Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dortmund: Jewel Of The Sea gewinnt wieder für Holland

Favoritensiege am ersten Advent und ein internationales Juwel

Dortmund 1. Dezember 2019

Viele Favoritensiege und eine internationale Note hat es heute am ersten Adventssonntag auf der Galopprennban Dortmund-Wambel gegeben. Die von Lucien van der Meulen in den Niederlanden trainierte dreijährige Stute Jewel Of The Sea holte sich mit der Belgierin Anna van den Trost im Sattel das sportlich wertvollste Rennen des Tages, einen Ausgleich III über 1.800m. Die 3,9:1-Favoritin siegte dabei leicht mit knapp drei Längen vor Nic Mountain und Lenotti.

Für eine Riesensensation sorgte dagegen die zweijährige Stute Galway Girl aus dem Stall von Christian von der Recke. Die 19:1-Außenseiterin gewann mit Stephen Hellyn den Preis der deutschen Vollblutzüchter über 1.700m überlegen Start-Ziel vor Hashtag Harry. Der klare Favorit, Stormy Night aus dem Quartier des designierten neuen Championtrainers Henk Grewe, belegte am Ende nur einen vierten Rang.

Apropos Champions: Weder der führende Bauyrzhan Murzabayev, noch sein Verfolger Maxim Pecheur konnten trotz zahlreicher Einsätze im Kampf um den Jockey-Titel punkten. Muzarbayev hat damit weiter sieben Siege Vorsprung. Nur die Nummer drei der Rangliste, der deutlich zurück liegende Michael Cadeddu, siegte einmal: Im Ausgleich IV über 2.500m auf dem von seiner Frau Valentina Steffuti trainierten Dreijährigen Azonto (4,2:1).

Noch zwei Renntage in diesem Jahr in Wambel

Alle Champions werden in Wambel beim großen Jahresfinale am Sonntag, 29. Dezember, geehrt. Davor gibt es aber noch einen weiteren Renntag in Dortmund – am dritten Adventssonntag (15. Dezember). An beiden Tagen geht es wieder früh los, der erste Start ist jeweils vor elf Uhr, ideal für einen Brunch, Frühschoppen oder ein Mittagessen auf der Rennbahn.

Lovanto in der Wettchance - ein Wetter kassiert 10.000 Euro

Zum Auftakt des heutigen Renntags punktete Enki Ganbat auf dem Dreijährigen Mojano (1,8:1) im Sieglosen-Rennen über 1.950m für den Dresdner Trainer Stefan Richter, danach gab es durch Hana Mouchova auf dem von Regine Weißmeier betreuten Franklin House (3,9:1) im Ausgleich IV über 1.800m einen weiteren Favoritensieg. Das Sprintrennen über 1.200m ging trotz Höchstgewichts an den fünfjährigen Charlie’s Dreamer mit Miguel Lopez im Sattel für Trainer Philipp Berg – zum stolzen Siegkurs von 13,2:1.

In der „Wettchance des Tages“, einem Ausgleich IV über 1.800m, war Sibylle Vogt auf dem Sechsjährigen Lovanto (17,8:1) von Besitzertrainer Ulrich Müller erfolgreich. Die Plätze für die mit 10.000 Euro vom Dortmunder Rennverein garantierten Viererwette belegten Gentiamo, Girard und Ole Colonia. Die Quote der Viererwette betrug 20.000:1. Ein Wetter kassierte 10.000 Euro. Auch die Dreierwette war mit 7315,20:1 Euro ausgesprochen lukrativ.


Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • So geht Trainerin Sarah Steinberg mit der Corona-Situation um

    „Es wäre sehr wichtig, dass der Rennbetrieb im Mai wieder losgehen kann“

    06.04.2020

    Sie ist eine der größten Aufsteigerinnen der Trainer-Szene in Deutschland: Sarah Steinberg (31) gewann innerhalb kürzester Zeit schon 75 Rennen, darunter mehrere Top-Events im In- und Ausland. Insbesondere mit den Pferden von Schlafmöbel-Unternehmer Hans-Gerd Wernicke (Stall Salzburg), der ihren Münchener Stall betreibt, Jahr für Jahr mit großen Investitionen für neue Pferde aufwartet und ihr volles Vertrauen schenkt, sorgte sie für Furore.

  • Am Mittwoch berichtet „Stern TV“ über Turf-Legende Hein Bollow

    Novum für 99-Jährigen!

    Köln 06.04.2020

    Im Rampenlicht stand Hein Bollow während seiner Karriere häufig, war er doch der erste Deutsche, der als Jockey und Trainer jeweils mehr als 1.000 Rennen gewann. Doch ein Auftritt im RTL-Magazin „Stern TV“ ist auch für den 99-Jährigen ein Novum.

  • Trauer um Dr. Peter Bormann

    Eine Institution in der deutschen Vollblutzucht

    Köln 04.04.2020

    Er war eine Institution in der deutschen Vollblutzucht, es gab kaum einen größeren Experten auf diesem Gebiet. Nun trauert der deutsche Galopprennsport um Dr. Peter Bormann, den langjährigen Leiter der Zuchtabteilung des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V., der am vergangenen Sonntag mit 87 Jahren in Köln verstorben ist.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm