Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Salzburg-Wallach überrascht in München

Angry Bird fliegt allen davon

München 13. Oktober 2019

„Verärgerter Vogel“, so lautet sein Name, aber am Sonntag machte er nur Freude: Der von Sarah Steinberg trainierte Schimmel Angry Bird flog im Lotto Bayern-Preis (Ausgleich II, 1.600 m) mit Rene Piechulek seinen sechs Konkurrenten davon und sorgte zur Quote von 8,7:1 für eine Überraschung.

Dabei hatte der Wallach zuletzt immer wieder starke Leistungen geboten, aber mehrere Mitkonkurrenten vor sich dulden müssen, wie Be Sweet, die diesmal notgedrungen an der Spitze nicht das gewünschte Rennen vorfand und sich mit Platz drei begnügen musste. Bis weit in die Zielgerade führte die Mitfavoritin, aber den Angriff von Stall Salzburgs Angry Bird, der sich klar entfernte, konnte sie nicht mehr kontern und verlor am Ende auch den Ehrenplatz an die stets weiterziehende Dioresse. Der Favorit Maradan kam als Vierter nie entscheidend in die Partie.

Immer wieder Grewe

Es gibt kaum einen Zweijährigen aus dem Kölner Stall von Henk Grewe, der in diesem Jahr nicht gewonnen hat. Der im Besitz des Stalles WK stehende Stormy Night landete im einleitenden 1.400 Meter-Rennen sogar schon seinen zweiten Treffer. Maxim Pecheur hielt mit der 2,1:1-Chance im kleinen Viererfeld auch den einzigen ernsthaften Konkurrenten Inaugural sicher in Schach, hinter dem Careera früh als Dritte feststand.

Sharoka im Spaziergang

Eine verlockende Aufgabe fand die schon in Grupperennen angetretene Röttgenerin Sharoka aus dem Champion-Stall von Markus Klug in einer 1.800 Meter-Prüfung vor. Überlegen verabschiedete sich die 1,7:1-Favoritin mit Martin Seidl von Open Sea und Contessa.

Ganz cool agierte Altmeister Kevin Woodburn im 2.000 Meter-Ausgleich III: Denn auf der von John Hillis hier trainierten All About Me (5,5:1) tat er nur das Nötigste und bescherte der Scalo-Tochter den zweiten Saisonsieg gegen Soho und Action Please.

Nur auf einem enttäuschenden vierten Platz kam der heiße Favorit Kölsche Jung in einem 2.200 Meter-Rennen ein. Hier zeigte der von Michael Figge in München betreute Gallardo (7,5:1) mit Maxim Pecheur an der Spitze gegen Leonardi und Indian Soldier starke Kämpfer-Qualitäten.

Mit einem Traumergebnis für den Kölner Trainer Peter Schiergen endete der 2.400 Meter-Ausgleich IV, denn die bisher noch sieglose dreijährige Stute Miharu (6,7:1) siegte mit Trainersohn und Amateur-Champion Vinzenz Schiergen leicht vor der Trainingsgefährtin Golden Princess. Magic Knowles holte sich noch Rang drei.

Pecheur zum dritten Mal & Woodburn der Top-Amateur

Bereits zu seinem dritten Tagestreffer kam Maxim Pecheur in einem 1.400 Meter-Ausgleich IV: Mit dem von Werner Glanz vorbereiteten Dreijährigen Wynono (2,5:1) brachte er das Geld der Favoritenwetter gegen Avarengo und High Flight locker nach Hause.

Im abschließenden Amateurreiten (Ausgleich IV, 2.000 m) sorgte Sweety Heart (18,6:1) noch einmal für eine riesige Überraschung. Besitzer Olivier Christophe Torikian ritt den Außenseiter zu einem sicheren Speedsieg für Trainer Karoly Kerekes gegen Silver Silk und Si Partout. Die Dreierwette kletterte auf stolze 4.768,5:1 Euro. Die Gesamtwertung der bayerischen Amateur-Meisterschaft 2019 ging an Altmeister Kevin Woodburn (62).

Champions League-Finale am 3. November

Nun darf man sich in München schon auf den großen Abschlussrenntag der Saison am 3. November freuen: Mit dem Großen Preis von Bayern (Gruppe I) steigt das Finale der German Racing Champions League.
 

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Spannung vor dem Saudi-Start von Royal Youmzain

    „Wer wird Millionär“ in der Wüste?

    Riad/Saudi-Arabien 25.02.2020

    Es ist eine Premiere der ganz besonderen Art – „Wer wird Millionär“ in der Wüste? Zum ersten Mal wird am Samstag, 29. Februar mit dem Saudi Cup das mit 20 Millionen Dollar höchstdotierte Rennen der Welt in Riad/Saudi-Arabien ausgetragen. Und an diesem Tag der Superlative ist im Rahmenprogramm bekanntlich auch Deutschland vertreten – mit dem von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für Jaber Abdullah (Dubai) trainierten Royal Youmzain.

  • Züchterin des zweifachen „Galopper des Jahres“ verstorben

    Trauer um Dr. Erika Buhmann

    23.02.2020

    Zweimal war der von ihr gezogene Hengst Iquitos „Galopper des Jahres“ und Sieger der German Racing Champions League – in den Jahren 2016 und 2018. Nun trauert der deutsche Galopprennsport um seine Züchterin: Dr. Erika Buhmann verstarb am Samstag im Alter von 97 Jahren.

  • Wieder zwei Siege am Sonntag in Dortmund

    Der Fuhrmann-Express rollt weiter

    23.02.2020

    Der Fuhrmann-Express rollt weiter: Am Sonntag hat Frank Fuhrmann, der startfreudige Trainer aus Möser bei Magdeburg, zwei weitere Siege auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel eingefahren. Es waren bereits die Erfolge acht und neun in diesem Jahr für den Coach.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm