Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Trainer-Legende Alex Ferguson mit Starter in Mülheim

Ein „Tor“ für den „Sir“?

Mülheim 20. April 2016

Die Galopprennbahn in Mülheim ist „in“, das war Fazit nach dem ersten von vier Renntagen in der Saison 2016, der am 3. April über die Bühne ging, denn die Anlage war bestens besucht. Und auch für diesen Samstag, wenn die ersten vier der insgesamt sieben Prüfungen ab 12:05 Uhr (!) über die PMU nach Frankreich übertragen werden, erhofft man sich eine starke Resonanz beim Publikum.

Zweimal kommt der Derby-Jahrgang zum Einsatz. Über 1.300 Meter (1. Rennen um 12:05 Uhr) gilt ganz besonderes Augenmerk dem von Peter Schiergen trainierten Fährhofer Sequel (A. Starke), denn Mitbesitzer ist Sir Alex Ferguson, der legendäre Fußball-Trainer, der lange Jahre in Diensten von Manchester United stand. Er war vor vielen Jahren u.a. Miteigner des großartigen Rock Of Gibraltar. Hier könnte aber auch der von Champion Andreas Wöhler für Jaber Abdullah trainierte Plus Night (E. Pedroza) den zuletzt hier verpassten Treffer nachholen. „Der Boden war zu weich für ihn, da waren wir schon mit einer Platzierung zufrieden“, argumentierte der Trainer damals. 

Auf der Meile (6. Rennen um 14:40 Uhr) sind auch Sieger startberechtigt. Auch hier hat das Team Abdullah/Wöhler/ Pedroza ein heißes Eisen im Feuer mit Royal Shaheen, der als Youngster schon Vierter im Gran Criterium (Gruppe II) in Mailand war. 

Zwei Ausgleiche III bereichern die Karte. Über 1.400 Meter (2. Rennen um 12:35 Uhr) trauen wir der Lokalmatadorin Siempre Felice (I. Ferguson) und dem ebenfalls gerade erfolgreichen My Mate (A. Suborics) ebenso Reserven zu wie der aus prominentem Stall kommenden Chicane (F. Da Silva). Aber auch Beau Dreamer (B. Ganbat), Dark Forrest (F. Minarik), Saldaria (A. Pietsch) und Seal Rock (A. de Vries) können solch eine Aufgabe lösen.

Im Pendant über 2.400 Meter (7. Rennen um 15:15 Uhr) wimmelt es an chancenreichen Kandidaten wie dem frischen Mülheimer Überraschungssieger Rosendach (K. Clijmans) oder der formkonstanten Andromeda (A. de Vries). Hier wird auch die Wettchance des Tages mit einer stattlichen Garantie-Auszahlung von 15.000 Euro in der Viererwette ausgespielt.
 

Weitere News

  • Der Verband des deutschen Galopprennsports dankt seinem langjährigen Geschäftsführenden Vorstand für seinen Einsatz im deutschen Turf

    Deutscher Galopp verabschiedet Jan Antony Vogel

    Köln 19.02.2020

    Jan Antony Vogel ist nach über siebenjähriger Tätigkeit als Geschäftsführender Vorstand ausgeschieden. Präsident Michael Vesper bedankt sich im Namen des ganzen Präsidiums und auch seiner Vorgänger für das Engagement von Herrn Vogel und wünscht ihm für seinen nun beginnenden Ruhestand alles Gute.

  • Jede Menge deutsche Nennungen für die Frankreich-Klassiker

    Enormes Engagement!

    Paris 19.02.2020

    Ruhm, Prestige und enorme Preisgelder – das versprechen auch die klassischen Prüfungen der Saison 2020 in Frankreich. Etliche deutsche Pferde erhielten beim Nennungsschluss am Mittwoch Engagements für diese und weitere Turf-Events.

  • Ladykiller und Chouain im Grand Prix um 75.000 Euro

    Cagnes-Coup für deutsche Hoffnungen?

    Cagnes-sur-Mer 19.02.2020

    Großes Finale am Samstag beim Meeting in Cagnes-sur-Mer mit deutscher Beteiligung: Mit dem Grand Prix du Departement 06, einem Lauf zur Rennserie Défi du Galop (Listenrennen, 75.000 Euro, 2.500 m), steht noch einmal ein tolles Highlight auf der Karte.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm