Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Volles Haus und tolle Pferde begeisterten

„Schaufenster Vollblut“ in Münster-Handorf

Köln 4. November 2013

Als eine rundum gelungene Sache stellte sich das 5. „Schaufenster Vollblut“ dar, das am ersten Novembersonntag vom Warendorfer Rennverein im Westfälischen Pferdezentrum in Münster-Handorf präsentiert wurde. Rund 1.000 Besucher nahmen die Chance wahr, zahlreiche für die Warmblutzucht hoch interessante Vollbluthengste und -stuten zu begutachten.

Als eine rundum gelungene Sache stellte sich das 5. "Schaufenster Vollblut" dar, das am ersten Novembersonntag vom Warendorfer Rennverein im Westfälischen Pferdezentrum in Münster-Handorf präsentiert wurde. Rund 1.000 Besucher nahmen die Chance wahr, zahlreiche für die Warmblutzucht hoch interessante Vollbluthengste und -stuten zu begutachten.

Für die Sportorientierten wartete die Veranstaltung mit einer spannenden Premiere auf. Erstmals wurde im Rahmen des "Schaufensters Vollblut" eine mit insgesamt 1.800 Euro hoch dotierte Eignungsprüfung für vier- bis sechsjährige Pferde angeboten, die mindestens über einen 50-prozentigen Vollblutanteil verfügten.

Belohnt wurde das Experiment mit einem exzellenten Starterfeld, bei dem auch Weltmeister und Olympiasieger der Disziplin Vielseitigkeit ihre jungen Nachwuchspferde präsentierten. Der Sieg ging hier an den erst vierjährigen Trakehner-Wallach No doubt (v. Herzruf - Lando xx) aus der Zucht von Andrea Fischer-Brügge, der von der schwedischen Olympiareiterin Sara Algotsson-Ostholt gekonnt präsentiert wurde und die Eignungsprüfung mit der Wertnote 8,8 für sich entschied. Bemerkenswert: Die Mutter das Wallachs war bereits Endringstute beim Schaufenster Vollblut im Jahr 2010.

Viel bejubelter Sieger der Vollblut-Hengstschau wurde der vierjährige Asagao xx (v. Tertullian xx - Tagel xx) aus der Zucht von Markus Hoffrogge. Der Publikumsliebling präsentierte sich in Münster-Handorf als perfekter Veredler für die Warmblutzucht. Über welche Reiteigenschaften der bildhübsche Fuchs verfügt, hatte er zuvor bereits bei der 70-Tage-Hengstleistungsprüfung im baden-württembergischen Haupt- und Landgestüt Marbach mit ausgezeichneten Noten bewiesen.

Als strahlende Siegerin bei den Stuten präsentierte sich Look of Love xx (v. Shirocco xx - Acatenango xx). Die im Gestüt Haus Ittlingen geborene Zweijährige wusste trotz ihrer Jugend die hochkarätig besetzte Bewertungskommission zu überzeugen und soll im kommenden Jahr ihre ersten Rennerfahrungen sammeln.

Hoch zufrieden mit der Veranstaltung, die auch vom Bereich Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und dem Direktorium für Vollblutzucht und Rennen unterstützt wurde, zeigte sich auch Jan Antony Vogel. Der Geschäftsführer des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen zog ein positives Fazit: "Wir haben einen tollen Tag erlebt, mit ausgezeichneten Pferden und schönem Besucherzuspruch. Die Eignungsprüfung als Pilotprojekt und die hohe Qualität der dort auftretenden Pferde hat mich sehr beeindruckt. Die Veranstaltung schreit förmlich nach einer Fortsetzung."

Ferdinand Leve, Vorsitzender des Warendorfer Rennvereins und geistiger Vater des "Schaufensters Vollblut", war am Ende eines langen Tages zwar deutlich erschöpft, aber glücklich: "Unsere Grundidee, die Menschen aus dem Vollblutlager und aus dem Warmblutlager zusammenzubringen ist aufgegangen. Die Vollblüter dürften im Lager der Reitpferdezüchter am heutigen Tag einige neue Fans gefunden haben."

Weitere News

  • Spannung vor dem Saudi-Start von Royal Youmzain

    „Wer wird Millionär“ in der Wüste?

    Riad/Saudi-Arabien 25.02.2020

    Es ist eine Premiere der ganz besonderen Art – „Wer wird Millionär“ in der Wüste? Zum ersten Mal wird am Samstag, 29. Februar mit dem Saudi Cup das mit 20 Millionen Dollar höchstdotierte Rennen der Welt in Riad/Saudi-Arabien ausgetragen. Und an diesem Tag der Superlative ist im Rahmenprogramm bekanntlich auch Deutschland vertreten – mit dem von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für Jaber Abdullah (Dubai) trainierten Royal Youmzain.

  • Züchterin des zweifachen „Galopper des Jahres“ verstorben

    Trauer um Dr. Erika Buhmann

    23.02.2020

    Zweimal war der von ihr gezogene Hengst Iquitos „Galopper des Jahres“ und Sieger der German Racing Champions League – in den Jahren 2016 und 2018. Nun trauert der deutsche Galopprennsport um seine Züchterin: Dr. Erika Buhmann verstarb am Samstag im Alter von 97 Jahren.

  • Wieder zwei Siege am Sonntag in Dortmund

    Der Fuhrmann-Express rollt weiter

    23.02.2020

    Der Fuhrmann-Express rollt weiter: Am Sonntag hat Frank Fuhrmann, der startfreudige Trainer aus Möser bei Magdeburg, zwei weitere Siege auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel eingefahren. Es waren bereits die Erfolge acht und neun in diesem Jahr für den Coach.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm