Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Not for Sale nun endgültig nicht mehr zu haben

Smooth, smoother Smooth Operator

Köln 4. Juni 2011

Am Tag des Englischen Derbys in Epsom wehte auch ein Hauch von UK auf der Iffezheimer Meetingsbahn. High Heels nicht unter 10 cm wurden mit Pimms bis zum Abwinken belohnt.



Bei wahrlich Nicht-englischen Wetterverhältnissen (Sonnenschein zum satt werden) wurde den Rennbahnbesuchern wieder eine sehr geschmackvolle Karte angeboten. Der Paukenschlag gelang sicherlich dem Hofer Schützling Smooth Operator als er sich unter dem in exzellenter Form agierenden Terence Hellier im Hauptrennen, dem Belmondo – Pokal Gruppe-III-Prüfung über kurze 1200 Meter mehr als leicht sicherte. Viele hatten den Big Shuffle Sohn nicht unbedingt auf der Rechnung, denn die letzten Formen sprachen eine andere Sprache. 143:10 zahlte der Toto für den Sieg. Terence Hellier hat alles richtig gemacht, sich erst beim Erreichen des Einlaufs in eine gute Position gebracht. Als er dann signalisierte, dass es jetzt ernst wird, legte Smooth Operator noch zwei Gänge zu und enteilte förmlich der Konkurrenz. Drei Längen lautete der Richterspruch. Mario Hofer und sein Team haben mit ihrem Schützling ganze Arbeit geleistet um ihn wieder an seine fast verloren geglaubte Klasse heranzuführen. In der Badener Peitsche im August, in die er sich mit diesem Sieg automatisch unentgeltlich genannt hat, wird der Toto sicherlich deutlich niedriger stehen. Die Stute Clairvoyance (H.-A. Pantall; F. Veron) versuchte noch nachzusetzen, musste sich aber mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Platz drei ging noch mit viel Speed an Ferro Sensation unter Adrie de Vries. Die Dreierwette schlug mit stolzen 11.101:10 zu Buche, das ist in einem Grupperennen eher die Ausnahme. Wer die Zweierwette getroffen hatte, durfte sich über eine Quote von 1243:10 freuen.


Zwei Rennen vorher waren die Stuten auf Listenebene über 2200 Meter gefragt. Immerhin drei Monsun–Töchter waren am Start und das bei einem Boden von bestenfalls 4,0 cm. Das versprach ein zumindest offenes Rennen. Indian Breeze fand am Toto ihre Anhänger, auch Sarah Lynx (J.E.Hammond; T. Hellier) rückte zu niedrigen Odds in die Box. An der 100:10 Marke kratzte hingegen die spätere Siegerin Not for Sale (T. Mundry; E. Frank). Sie wurde von ihrem Reiter auf Warten geritten, erst spät griffen die beiden in die Partie ein und machten Meter um Meter an den Außenrails gut. Eine dreiviertel Länge konnte sie schließlich zwischen sich und die Stute Superstition (M. Klug; A. Suborics) legen. Andrasch Starke hatte bei den Schiergen Damen aufs richtige Pferd gesetzt und wurde mit Royal Mary Dritter. Not for Sale imponierte sehr und dürfte in der Zukunft einen Platz in der Stutenherde des Gestüts Brümmerhof sicher haben. Vorher wird sie hoffentlich noch in diversen Rennen zu sehen sein.


Erfolgreichster Aktiver des Renntags war Terence Hellier, der nicht nur das Hauptrennen, sondern auch das Silberhandicap Ausgleich IV über 1600 Meter mit Nokov (N. Verheyen) für den belgischen Stall Molenhof und mit Daschahan (M. Hofer) das Rennen für dreijährige sieglose Pferde über 1200 Meter gewann.


Einen letzten Paukenschlag setzte noch Filip Minarik, als er das letzte Rennen der Karte mit dem von Marion Weber trainierten Chavaldant gewann. Wer den Intendant Sohn auf dem Schein hatte durfte sich über eine Siegquote von 438:10 und eine Platzquote von 69:10 freuen. Filip Minarik freute sich beim Passieren der Ziellinie als hätte er die Wette getroffen.

Weitere News

  • Filip Minarik über seine Asia-Wochen, Corona und den Neustart in Deutschland

    Sayonara, Japan!

    01.04.2020

    Sayonara, Japan! Der in Deutschland tätige Jockey Filip Minarik hat erfolgreiche Wochen in Japan hinter sich. Am Dienstag absolvierte er in Nakayama seine letzten Ritte an dem fortgesetzten Renntag, der am Sonntag wegen Schneefalls abgebrochen worden war. Und beim Finale hatte er mit dem Pferd Empthy Chiar in einer 1.200 Meter-Prüfung noch ein Erfolgserlebnis.

  • Der Dachverband des deutschen Rennsports plant die zeitnahe Veröffentlichung eines komprimierten Rennprogramms, das mit Rennen ohne Publikum beginnt

    Deutscher Galopp skizziert Vorgehensweise für die geplante Wiederaufnahme der Rennen

    31.03.2020

    Michael Vesper, Präsident des Dachverbandes, und Geschäftsführer Jan Pommer haben anlässlich des Jahresauftaktgesprächs die Vorgehensweise des Deutschen Galopp zur Wiederaufnahme des Rennbetriebs skizziert. Zunächst unterstrichen beide erneut, dass der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung oberste Priorität hat und deshalb die Vorgaben der Behörden selbstverständlich mitgetragen werden.

  • Trendumkehr der Wettumsätze setzt sich auch in den Kennzahlen fort

    Deutscher Galopp veröffentlicht Jahresbericht 2019

    31.03.2020

    Insgesamt wurden im Jahr 2019 1.144 Rennen an 146 Renntagen von 31 Rennveranstaltern ausgetragen. Damit reduzierte sich die Zahl der Rennen im Vergleich zum Vorjahr zwar, doch blieb die Anzahl der gelaufenen Pferde insgesamt stabil (2.121 im Jahr 2019, 2.133 im Jahr 2018).

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm