Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Alle Meldungen

News
Zuchtnews
Internes
 
 
 
  • So geht Trainerin Sarah Steinberg mit der Corona-Situation um
    06. April 2020
    „Es wäre sehr wichtig, dass der Rennbetrieb im Mai wieder losgehen kann“

    Sie ist eine der größten Aufsteigerinnen der Trainer-Szene in Deutschland: Sarah Steinberg (31) gewann innerhalb kürzester Zeit schon 75 Rennen, darunter mehrere Top-Events im In- und Ausland. Insbesondere mit den Pferden von Schlafmöbel-Unternehmer Hans-Gerd Wernicke (Stall Salzburg), der ihren Münchener Stall betreibt, Jahr für Jahr mit großen Investitionen für neue Pferde aufwartet und ihr volles Vertrauen schenkt, sorgte sie für Furore.

  • Am Mittwoch berichtet „Stern TV“ über Turf-Legende Hein Bollow
    Köln 06. April 2020
    Novum für 99-Jährigen!

    Im Rampenlicht stand Hein Bollow während seiner Karriere häufig, war er doch der erste Deutsche, der als Jockey und Trainer jeweils mehr als 1.000 Rennen gewann. Doch ein Auftritt im RTL-Magazin „Stern TV“ ist auch für den 99-Jährigen ein Novum.

  • Trauer um Dr. Peter Bormann
    Köln 04. April 2020
    Eine Institution in der deutschen Vollblutzucht

    Er war eine Institution in der deutschen Vollblutzucht, es gab kaum einen größeren Experten auf diesem Gebiet. Nun trauert der deutsche Galopprennsport um Dr. Peter Bormann, den langjährigen Leiter der Zuchtabteilung des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V., der am vergangenen Sonntag mit 87 Jahren in Köln verstorben ist.

  • Filip Minarik über seine Asia-Wochen, Corona und den Neustart in Deutschland
    01. April 2020
    Sayonara, Japan!

    Sayonara, Japan! Der in Deutschland tätige Jockey Filip Minarik hat erfolgreiche Wochen in Japan hinter sich. Am Dienstag absolvierte er in Nakayama seine letzten Ritte an dem fortgesetzten Renntag, der am Sonntag wegen Schneefalls abgebrochen worden war. Und beim Finale hatte er mit dem Pferd Empthy Chiar in einer 1.200 Meter-Prüfung noch ein Erfolgserlebnis.

  • Der Dachverband des deutschen Rennsports plant die zeitnahe Veröffentlichung eines komprimierten Rennprogramms, das mit Rennen ohne Publikum beginnt
    31. März 2020

    Michael Vesper, Präsident des Dachverbandes, und Geschäftsführer Jan Pommer haben anlässlich des Jahresauftaktgesprächs die Vorgehensweise des Deutschen Galopp zur Wiederaufnahme des Rennbetriebs skizziert. Zunächst unterstrichen beide erneut, dass der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung oberste Priorität hat und deshalb die Vorgaben der Behörden selbstverständlich mitgetragen werden.

  • Trendumkehr der Wettumsätze setzt sich auch in den Kennzahlen fort
    31. März 2020

    Insgesamt wurden im Jahr 2019 1.144 Rennen an 146 Renntagen von 31 Rennveranstaltern ausgetragen. Damit reduzierte sich die Zahl der Rennen im Vergleich zum Vorjahr zwar, doch blieb die Anzahl der gelaufenen Pferde insgesamt stabil (2.121 im Jahr 2019, 2.133 im Jahr 2018).

  • Interview mit Racing Manager Holger Faust über den frischgekürten Titelträger
    31. März 2020
    „Dass Rubaiyat Galopper des Jahres geworden ist, finde ich einfach nur klasse!“

    Mit großer Mehrheit wurde Rubaiyat zum „Galopper des Jahres 2019“ gewählt. In der ältesten Publikumswahl des deutschen Sports triumphierte der Hengst aus dem Besitz von Darius Racing gegen Laccario und Alson. Dieser Erfolgsstall gehört dem Merck-CEO Dr. Stefan Oschmann, der schon viele große Treffer feierte, u.a. beim Derbysieg 2016 mit Isfahan. Deutscher Galopp hat dazu ein kurzes Interview mit Racing Manager Holger Faust geführt.

  • Philipp Hein startet große Initiative - viele Promis sind dabei
    Köln 30. März 2020
    „Stift und Papier“ verbindet Generationen

    Solidarität und Zusammenhalt, gerade in so schweren Zeiten wie der Corona-Krise. Das zeichnet den Galopprennsport aus. Bestes Beispiel ist die Aktion, die der Kölner Renn-Verein und der EXPRESS für Turf-Legende Hein Bollow starteten. Die Resonanz war sehr groß, der 99-jährige erhielt jede Menge Briefe in seinem Seniorenheim.

  • Der 3-Jährige Hengst krönt seine erfolgreiche Saison mit begehrtem Publikumspreis
    Köln 27. März 2020
    RUBAIYAT IST GALOPPER DES JAHRES 2019

    Erfolg auf ganzer Linie – der 3-Jährige Rubaiyat beeindruckt zum Start seiner Rennkarriere mit einer Siegesserie und avanciert zugleich zum Liebling des Publikums. Das beweist nun das Ergebnis der Wahl zum Galopper des Jahres, Deutschlands ältester Publikumswahl.

  • "Unser Fahrplan durch die schwere Zeit"
    Köln 24. März 2020
    Information für alle Rennsportangehörigen

    In diesen Wochen stehen alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch wir als Rennsportangehörige vor der größten Bewährungsprobe seit Jahrzehnten. Wir sind trotzdem sicher, dass wir diese Krise gemeinsam bewältigenkönnen. Dafür müssen wir alle unser Verhalten konsequent an den Vorgaben der Fachleute und der Behörden ausrichten.

  • 4,5 Millionen sahen Christian Sundermanns TV-Auftritt
    24. März 2020
    Große Werbung für den Rennsport

    Die 100.000 Euro Siegprämie hat er zwar nicht abgeräumt, aber der Münchener Pferdebesitzer und Loriot-Fan Christian Sundermann hat bei seinem TV-Auftritt in der ZDF-Sendung „Quiz-Champion“ bei Johannes B. Kerner (ausgestrahlt am 21.3.) die Sympathien der Fernsehzuschauer gewonnen und den Galopprennsport groß in die Öffentlichkeit gebracht.

  • Kölner Renn-Verein startet Aktion für Turf-Legende Hein Bollow
    Köln 23. März 2020
    Appell an die „Rennsportfamilie“

    Er ist die lebende Legende des deutschen Galopprennsports: Hein Bollow (99), der erste deutsche Turf-Aktive, dem sowohl als Jockey, als auch als Trainer in seiner unvergleichlichen Karriere mehr als 1.000 Siege gelangen. Unverändert liegen ihm die Pferde und Rennen ganz besonders am Herzen.

  • 35 Millionen Dollar-Event wegen Corona-Virus gecancelt
    Dubai 22. März 2020
    Dubai World Cup abgesagt

    Der Renntag um den Dubai World Cup 2020 am Samstag, 28. März wurde wegen des Corona-Virus abgesagt. Am Sonntag gab das Dubai Media Office via Twitter bekannt, dass die Galopp-Veranstaltung mit den höchsten Preisgeldern auf der Welt (35 Millionen Dollar in neun Rennen, darunter der mit 12 Millionen Dollar dotierte Dubai World Cup als herausragender Höhepunkt) nicht stattfinden wird.

  • Ausgabenstopp, Einsparungen und Kurzarbeit vereinbart
    Köln 21. März 2020
    Deutscher Galopp vereinbart einschneidende interne Maßnahmen, um Corona-Krise abzumildern

    Der Dachverband des Galopprennsports hat nach intensiven Beratungen interne Maßnahmen anlässlich der Corona-Krise vereinbart.

  • Am Samstagabend um 20:15 Uhr: Pferdebesitzer Christian Sundermann im TV bei Johannes B. Kerner
    20. März 2020
    "Wo laufen sie denn?"

    Ein prominenter Pferdebesitzer zur besten Sendezeit im Fernsehen: Der Münchener Christian Sundermann, begeisterter Fan des Humoristen Loriot und Eigner des Rennstalles „Wo laufen sie denn?“, kämpft am Samstag in der ZDF-Sendung „Der Quiz-Champion“ bei Moderator Johannes B. Kerner um ein Preisgeld von 100.000 Euro. Und er wird den Galopprennsport bei einer sicherlich hohen Einschaltquote ins TV bringen.

  • Ex-Dallmayr-Preis-Gewinner Benbatl in Dubais Mega-Event
    Dubai 19. März 2020
    Der World Cup-Favorit triumphierte schon in Deutschland

    Stolze 12 Millionen Dollar winken an Preisgeldern in einem Rennen der Superlative: Der Dubai World Cup mit seinem exorbitanten Preisgeld (35 Millionen Dollar gibt es sogar bei der gesamten Veranstaltung zu gewinnen) lockt auch in diesem Jahr wieder die Galopp-Cracks nach Dubai. Am 28. März 2020 wird auch ein Rennpferd dabei sein, das bei seinem kometenhaften Aufstieg auch in Deutschland Station machte.

  • So ist die Corona-Situation in anderen Rennsport-Ländern
    17. März 2020
    Galopprennen ohne Zuschauer oder Absagen

    Die Ausbreitung des Corona-Virus hat erhebliche Auswirkungen auf alle Bereiche des Lebens. Auch der Galopprennsport auf der ganzen Welt ist betroffen. Entweder wurden Pferderennen für die nächsten Wochen abgesagt oder sie werden unter Ausschluss der Öffentlichkeit abgehalten.

  • Entwicklung eines modifizierten und verdichteten Programms für die Zeit danach
    Köln 16. März 2020
    Rennbetrieb wird bis 18. April 2020 ausgesetzt

    Das Präsidium von Deutscher Galopp hat sich auf seiner heutigen Sitzung eingehend mit der durch das Coronavirus ausgelösten Krise befasst. Im Lichte der umfassenden öffentlichen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung hat es beschlossen, dass bis zum Ende der Osterferien am 18. April 2020 keine Galopprennveranstaltungen in Deutschland stattfinden.

  • Nächster Streichungstermin für das Rennen des Jahres
    Hamburg 16. März 2020
    Derby 2020: Sechs raus, noch 76 drin

    Das IDEE 151. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 5. Juli 2020 in Hamburg ist das große Highlight der Galopper-Saison. Und bereits seit längerem stehen wichtige Termine für das Rennen der Rennen an. Am Montag erfolgte bereits der fünfte von insgesamt sieben Streichungsterminen.

  • Ex-Deutsche Emoji dominiert in Saint-Cloud
    15. März 2020
    Ein Pferd für die Klassiker?

    Ihr 14-Längen-Sieg im Vorjahr für Trainer Henk Grewe in Baden-Baden war noch in bester Erinnerung. Am Sonntag meisterte die Soldier Hollow-Tochter Emoji den nächsten Sprung auf der Karriereleiter mit Bravour.

 
 
 
  • 04. Februar 2019
    Monsun-Söhne weiter auf Erfolgskurs

    Im französischen Pau standen am Sonntag mehrere Rennen über Hindernisse und Hürden an, darunter zwei auf Listenebene. Im Prix du Haras de Saint-Vincent kam die vierjährige Network-Stute Thrilling leicht zum Zuge. Ihr Vater Network ist ein Monsun-Sohn aus der Zucht des Gestüts Wittekindshof, der in Frankreich zu den führenden Hindernisbeschälern zählt und generell Hindernisfans besonders durch seinen berühmten Sohn Sprinter Sacre ein Begriff ist.

  • England 25. Januar 2019
    Monsun-Söhne hoch im Kurs bei der Goffs UK January Sale

    Die Nachkommen von Monsun-Söhnen waren auf der Goffs UK January Sale durchaus begehrt. Im oberen Preissegment stand ein fünfjähriger Getaway-Sohn namens Avoid de Master heraus, den David Dennis Racing für 75.000 GBP ersteigerte.

  • Südafrika 24. Januar 2019
    Rechter Bruder der Gruppe I-Siegerin Sommerlied bringt zwei Millionen Rand in Südafrika

    Ein von Dr. Andreas Jacobs Maine Chance Farm offerierter Fuchshengst als Vollbruder der 2018 im Scotsville South African Sprint als Gruppe I-Siegerin profilierten Var-Stute Sommerlied wurde auf der Cape Premier Yearling Sale für zwei Millionen Rand Anthony Stroud zugeschlagen.

  • Kempton Park 24. Januar 2019
    Imponierender Debütsieg für Lando-Verwandten Almost Midnight

    Der dreijährige Siyouni-Hengst Almost Midnight kam in Kempton Park zu einem imponierenden Maidensieg, als er in der Geraden mühelos die Spitze nahm und zum Sieg canterte. Seine Mutter ist die aus der Zucht des Gestüts Hof Ittlingen stammende Groom Dancer-Stute Late Night, die mit dem Iffezheimer Derby-Trial Gewinner Leofilo bereits einen Listensieger stellte.

  • Tokyo 23. Januar 2019
    Schwarzgold-Nachfahre Velox gewinnt Prestige-Rennen in Japan

    Der dreijährige Hengst Velox konnte in Tokyo die prestigeträchtigen Wakagoma Stakes auf Listenebene für sich entscheiden. Dieses Listenrennen hat schon einigen Champions als Sprungbrett gedient, darunter dem Ausnahmehengst Deep Impact selbst 2005 sowie zuletzt dem Deep Impact-Sohn Makahiki en route zum Sieg im japanischen Derby 2016.

  • Japan 15. Januar 2019
    Erster Gruppesieger für Ausnahme-Galopper Novellist

    Der in Japan wirkende deutsche Ausnahme-Galopper Novellist aus der Zucht von Dr. Christoph Berglar stellte nun mit dem bei zwei Starts ungeschlagenen dreijährigen Hengst Last Draft seinen ersten Gruppe- und Stakes-Sieger. Last Draft gewann in Nakayama das Keisei Hai (Gr.III) über 2000 Meter auf Gras in eindrucksvoller Manier.

  • Cagnes-sur-Mer 15. Januar 2019
    Balranald aus der Familie von Shirocco imponiert

    Der dreijährige Mastercraftsman-Sohn Balranald kam beim zweiten Lebensstart in Cagnes-sur-Mer zu einem überzeugenden Erfolg, wobei er viel Kampfgeist offenbarte. Balranalds Mutter ist die von Georg Baron von Ullmann gezogene Listensiegerin Shining Glory, deren Vater Königstiger sich zunehmend als veritabler Mutterstuten-Vererber erweist.

  • Australien 14. Januar 2019
    Überlegener Handicap-Sieg in Australien für Prinz Hlodowig

    Der fünfjährige Rajsaman-Sohn Prinz Hlodowig konnte sich in einem wertvollen Handicap über 2400 Meter in Caulfield überlegen durchsetzen und ist für bessere Aufgaben gerüstet.

  • Cheltenham 02. Januar 2019
    Monsun-Söhne dominieren als Vererber das erste Rennen in Cheltenham

    Das erste Rennen auf der Karte am Neujahrstag in Cheltenham war die als Listenrennen gelaufene Ballymore Novices' Hurdle über 4000 Meter. Am Ende hatte der von dem Monsun-Sohn Getaway stammende Jarvey's Plate die Nase vorn vor dem weiteren Getaway-Sohn I Can't Explain und dem Manduro-Sohn Annemoi. Der bei sechs Gruppesiegen in drei Ländern auf höchster Ebene im Grossen Preis von Baden und im Deutschland-Preis nicht zu schlagende Monsun-Sohn Getaway wurde von Georg Baron von Ullmann gezogen und gilt als einer der ganz großen Hoffnungsträger für die National Hunt-Zucht.

  • 02. Januar 2019
    Hoffnungsträger Saltonstall aus der Familie von Monsun

    Trainer Ado McGuinness schwärmt von seinem Neuzugang, dem kapitalen vierjährigen Fuchswallach Saltonstall und beschreibt ihn als großen Hoffnungsträger an seinem Stall. Der Pivotal-Sohn hat zwar erst zwei Rennen gewonnen, macht aber in der Arbeit einen sehr starken Eindruck.

  • Cheltenham 17. Dezember 2018
    Shirocco-Sohn Rockpoint Grade II-Sieger in Cheltenham

    Der fünfjährige Shirocco-Sohn Rockpoint kam nach fünf Platzierungen in Folge nun in der Bristol Novices' Hurdle (Grade II) im Hindernismekka Cheltenham zu seinem ersten großen Volltreffer. Sein Vater Shirocco war 2004, 2005 und 2006 Championrennpferd in Deutschland.

  • Hanshin, Japan 11. Dezember 2018

    Die zweijährige King Kamehameha-Tochter Tantalus konnte sich beim zweiten Lebensstart in Hanshin mit starkem Schlussakkord aus der Maidenklasse verabschieden. Sie is das dritte lebende Fohlen aus der Klassestute Buena Vista, die bei sechs Gruppe I-Siegen vor allem auch im Japan Cup erfolgreich war.

  • Deauville, Frankreich 10. Dezember 2018
    Kamsin-Schwester Kapitale mit 150.000 Euro Sales-Topper bei Arqana am Sonntag

    Die aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende Dubawi-Stute Kapitale ging am zweiten Tag der Arqana Vente d'Elevage mit dem Tageshöchstpreis von 150.000 Euro an Janda Bloodstock. Die im Kölner Herbst-Stutenpreis als Gruppe III-Siegerin profilierte und Im Premio Lydia Tesio Gruppe I-platzierte Kapitale ist tragend von dem Monsun-Hengst Maxios und ist eine Tochter der Gruppe III-Siegerin Kapitole. Die Winged Love-Stute stellte vier Stakes-Sieger, allen voran den dreifachen Gruppe I- und Derby-Sieger Kamsin sowie des diesjährigen Preis von Europa-Gewinner Khan. Es handelt sich hierbei um die Zoppenbroicher Erfolgslinie der Kaiserwürde mit dem immer noch einzigen deutschen Triple Crown-Sieger und Champion-Vererber Königsstuhl als absolutes Aushängeschild.

  • Starkes Interesse für deutsche Stuten
    Deauville/Frankreich 09. Dezember 2018
    Top-Preise bei Arqana für Peace In Motion, Night Music und Diana Storm

    Die in diesem Jahr bei drei Stakes-Erfolgen vor allem im Grossen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf (Gr.III) nicht zu schlagende Hat Trick-Stute Peace In Motion erzielte in der ersten Session der Arqana Vente d'Elevage in Deauville mit 860.000 Euro den vierthöchsten Preis des Tages. Die aus der Zucht von Dr. Christoph Berglar stammende Peace In Motion ist eine Tochter der mehrfachen Gruppesiegerin Peace Royale aus der Zucht des Gestüts Etzean und und wurde Betrand Le Metayer Bloodstock zugeschlagen. Peace In Motions dreijährige Pioneerof The Nile-Halbschwester Lady Baker ging für 70.000 Euro an Gordon Troeller Bloodstock.

  • Newmarket, England 06. Dezember 2018
    Gestüt Auenquelle sichert sich eine Halbschwester zum Champion-Deckhengst Soldier Hollow

    Das Gestüt Auenquelle, Standort des designierten Champion-Deckhengstes Soldier Hollow, sicherte sich am Mittwoch für 15.000 Guineas eine Rock of Gibraltar-Halbschwester zu dem deutschen Top-Vererber. Die nicht gedeckte Vintage Rum ist noch sehr jung, ihre ersten Produkte sind eine Jährlingsstute von dem neuen Fährhofer Deckhengst Helmet und ein Hengstabsetzer von dem Shamardal-Sohn Lightning Moon.

  • Newmarket, England 05. Dezember 2018
    Stuten aus den Linien von Anna Paola und Sacarina sechsstellig verkauft

    Der Dienstag als der zweite und meist stärkste Tag der December Sales Mares auf dem Tattersalls Gelände von Newmarket war einmal mehr von sehr hohen Zahlen mit sieben Millionenzuschlägen an der Spitze geprägt, wobei auch deutsches Spitzenblut einmal mehr stark gefragt war. Die Erdenheim Farm erwarb für 800.000 Guineas die in den Upavon Stakes als Listensiegerin profilierte Dick Turpin-Stute Billesdon Bess als Halbschwester der diesjährigen English 1000 Guineas-Siegerin Billesdon Brook aus der direkten Mutterlinie der Röttgener Diana-Siegerin und Klassestute Anna Paola.

  • England 04. Dezember 2018
    400.000 Guineas für die Montjeu-Stute Bristol Bay aus der Linie der Britannia

    Die von Lope de Vega tragende Montjeu-Stute Bristol Bay wurde am ersten Tag der December Sale Mares für 400.000 Guineas Blandford Bloodstock zugeschlagen und erzielte damit den vierthöchsten Preis des Tages. Die aus der Zucht des Gestüts Ammerland stammende Bristol Bay stellt ein Fohlen des in diesem Jahr als Deckhengst so hoch bewährten Shamardal-Sohnes Lope de Vega in Aussicht, der bereits der Vater ihres bisher besten Nachkommen, des Gruppeplatzierten Listensiegers Bay of Poets ist.

  • Fairyhouse 03. Dezember 2018
    Network-Söhne Eins-Zwei in Gruppe I-Chase in Fairyhouse

    Die beiden fünfjährigen Network-Söhne Delta Work und Le Richebourg machten das Ende der zur Gruppe I zählenden Drinmore Novice Chase im irischen Fairyhouse unter sich aus. Der aus der Zucht des Gestüts Wittekindshof stammende Monsun-Sohn Network repräsentiert den ersten Jahrgang seines tollen Vaters und konnte mit dem Oppenheim Union-Rennen (Gr.II) das wichtigste Derby-Trial für sich entscheiden.

  • England 01. Dezember 2018
    Siyouni-Tochter aus der Schlenderhaner I-Linie für 70.000 Guineas an Brian Grassick

    Brian Grassick Bloodstock erhielt am vierten und letzten Tag der Tattersalls December Foal Sale bei 70.000 Guineas den Zuschlag für eine von dem erstklassigen jungen Deckhengst Siyouni stammende Absetzerstute als Erstling der Tertullian-Tochter Stacey Sutton. Diese ist eine Halbschwester der ebenfalls von Siyouni stammenden Gruppe III-Siegerin und zweimal Gruppe I-platzierten Spectre.

  • Newmarket 30. November 2018
    Deutsche Zucht setzt starke Akzente bei Tattersalls

    Die deutsche Zucht vermochte am dritten Tag der December Foal Sale in Newmarket starke Akzente zu setzen. Hugo Lascelles bezahlte 700.000 Guineas für eine Frankel-Absetzerstute aus der zweijährigen Gruppesiegerin Middle Club, einer Fantastic Light-Tochter der Old Vic-Stute Anna Oleanda, die ihrerseits noch vom Gestüt Röttgen aus der so überaus einflussreichen Mutterstute Anna Paola vor deren Export gezogen wurde. Anna Oleanda brachte bereits drei Gruppesieger, darunter auch die diesjährige Gruppe III-Gewinnerin Anna Nerium. Ihre Manduro-Tochter Coplow ist die Mutter der 2018 in den English 1000 Guineas als klassische Gruppe I-Siegerin profilierten Champs Elysees-Stute Billesdon Brook.

 
 
 
  • Service des Direktoriums
    01. April 2020

    Nach dem Nennungsschluss am 31. März 2020 sind folgende Rennen in der Ausschreibung verändert bzw. zurückgezogen worden:

  • Köln 24. März 2020

    Werte Besucherinnen und Besucher der Geschäftsstelle von Deutscher Galopp, die Corona-Krise hält die ganze Welt in Atem und macht daher auch vor dem Galopprennsport nicht halt. Aus diesem Anlass haben wir uns zu Ihrer und der Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu entschieden, die Geschäftsräume für den Besucherverkehr bis auf Weiteres zu schließen.

  • Sicherstellung der Versorgung von Pferden in Nordrhein-Westfalen unter den Maßgaben zur Eindämmung der Coronainfektionen
    19. März 2020

    Leitfaden für alle pferdehaltenden Betriebe mit Publikumsverkehr: Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung haben zur Eindämmung des Coronavirus Maßnahmen ergriffen, die mit einer deutlichen Einschränkung der individuellen Bewegungsfreiheit verknüpft sind. Ziel ist die massive Verringerung sozialer Kontakte, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Die Regelungen sind verbindlich. Sie führen zu einer Einstellung des sportlichen Regelbetriebs in Vereinen und Betrieben / Reitschulen.

  • Coronavirus
    18. März 2020

    Deutscher Galopp gibt den Trainern und Aktiven nachdrücklich Handlungsempfehlungen für den Umgang mit dem Coronavirus an die Hand. Sie sollen ihnen helfen, in ihrer Verant-wortung vor Ort sachgerechte Entscheidungen zu treffen. Die Empfehlungen lehnen sich sehr weitgehend an die „Informationen und Empfehlungen für Vereine und Betriebe“ an, die die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) veröffentlicht hat und die wir in Absprache mit der FN für den Rennsport nutzen möchten. Sie sind nach Auffassung der beratenden Tierärzte und in Abstimmung mit der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. auch für den Trainingsbetrieb der kritischen Situation angemessen.

  • Köln 12. März 2020

    Wir bitten alle Aktiven um Verständnis für die folgenden Maßnahmen.

  • Service des Direktoriums und der Rennvereine
    12. März 2020

    Bodenangaben für die kommenden Renntage

  • 06. März 2020

    Liebe Kolleginnen und Kollegen im Rennsport, wie in unserer letzten Nachricht zum Thema Coronavirus angekündigt, melden wir uns mit aktualisierten Informationen. Zunächst senden wir Ihnen die nach der Sitzung des Krisenstabs der Bundesregierung verabschiedeten „Prinzipien zur Risikobewertung von Großveranstaltungen“ zur Information; s. u.

  • Keine Überlegungen, Renntage abzusagen
    02. März 2020

    Wir orientieren uns dabei an den Empfehlungen des Robert Koch Instituts (RKI), das als Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums die zentrale Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und Krankheitsprävention ist.

Nach Ort filtern

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm