Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Almenräder-Veteran triumphiert beim ersten Schnee-Start!

Cloud-Team auf Wolke sieben

St. Moritz 9. Februar 2020

Strahlender Sonnenschein, eine bestens präparierte Piste – die Bedingungen am zweiten Sonntag des Schnee-Meetings in St. Moritz waren ideal. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort waren natürlich wieder einige deutsche Pferde mit von der Partie, und auch diesmal gab es einen Volltreffer.

Im reifen Alter von elf Jahren gelang dem von Yasmin Almenräder in Mülheim trainierten Cloud ein ganz besonderes Kunststück: Trotz seines vorgerückten Alters gewann der Veteran des Gestüts Weiherwiesen den Grand Prix Sport Mind and Friends (15.000 Franken, 1.600 m) mit Jockey Lukas Delozier beim späten Schnee-Debüt. Mit tollem Speed fing Cloud noch Heloagain und Holidayend mit drei Längen ab. Richelieu (Rene Piechulek/Christian von der Recke) kam auf Platz fünf im Sechserfeld. 4,1:1 gab es auf den Sieg von Cloud am Toto.

Nach seiner Platzierung vor einer Woche konnte Iron Duke (Lukas Delozier/Peter Schiergen) nun in einem 1.300 Meter-Rennen (15.000 Franken, 1.300 m) keine Akzente setzen und landete im geschlagenen Feld. Mit seinem Start-Ziel-Erfolg sorgte Notte A Roma (Cedric Hamois/Claudia Emi) vor Hakam und Elmejor für eine Überraschung.

Im Skikjöring (15.000 Franken, 2.700 m), der St. Moritz-Spezialdisziplin (die Fahrer auf Skiern sind per Leinen mit den Pferden verbunden), endete mit einer spektakulären Aufholjagd. Denn Zambeso, der deutlich hinter den anderen Pferden aus der Startbox gekommen war, überrollte mit Adrian von Gunten für Trainerin Claudia Emi mit fünf Längen Vorsprung alle Gegner, darunter Vienna Woods und November Rain auf Rang zwei und drei.

Eckhard Saurens hier vor einer Woche erfolgreicher Taron (Valeria Holinger/Peter Schiergen) wurde Letzter, Bahama Moon (Franco Moro/Christian von der Recke) war lange prominent, aber ohne Reserven und belegte Rang neun. Box Office (Valeria Selina Walther/Christian von der Recke) fiel nie auf und kam auf Platz sechs..

Als Kandidat für den Großen Preis von St. Moritz gilt Christian von der Reckes Melodino (Rene Piechulek), doch in einem 15.000 Franken-Rennen über 1.800 Meter konnte sich der Deutsche von zweiter Position nicht steigern und fiel beim ersten Start nach langer Pause noch auf Rang vier zurück. Ganz zuletzt erkämpfte sich Ulster (Clement Lheureux/Miroslav Weiss) den Sieg gegen Torochina und Strade Kirk.

Dennis Schiergen mit bester Einteilung

Das abschließende Rennen (10.000 Franken, 1.800 m) sicherte sich Jockey Dennis Schiergen nach einer erstklassigen Einteilung Start-Ziel mit dem Zehnjährigen Renny Storm für Trainerin Karin Suter gegen Swan Lake und Journey Flash. Monceau (Rene Piechulek/Christian von der Recke) konnte keine Akzente setzen. Der frühere deutsche Gruppesieger Runaway war Fünfter. Er wurde nach seinem letzten Karrierestart, den er hier absolvierte, gebührend verabschiedet.

Minarik mit Japan-Treffer, Starke mit Gruppe-Platzierung

Für Jockey Filip Minarik gab es am Sonntag ein weiteres Erfolgserlebnis in Japan. Auf der Rennbahn Tokio gewann er ein 2.100 Meter-Rennen mit Tramonto mit zwei Längen Vorsprung zur Quote von 2,4:1. Sein Kollege Andrasch Starke blieb am selben Tag in Kyoto ohne Treffer, schaffte aber zwei Ehrenplätze und einen dritten Rang. Ein Highlight war sicher der zweite Platz mit Stone Ridge im Kisaragi Sho, einem über 1.800 Meter führenden Gruppe III-Rennen.


Weitere News

  • Der Verband des deutschen Galopprennsports dankt seinem langjährigen Geschäftsführenden Vorstand für seinen Einsatz im deutschen Turf

    Deutscher Galopp verabschiedet Jan Antony Vogel

    Köln 19.02.2020

    Jan Antony Vogel ist nach über siebenjähriger Tätigkeit als Geschäftsführender Vorstand ausgeschieden. Präsident Michael Vesper bedankt sich im Namen des ganzen Präsidiums und auch seiner Vorgänger für das Engagement von Herrn Vogel und wünscht ihm für seinen nun beginnenden Ruhestand alles Gute.

  • Jede Menge deutsche Nennungen für die Frankreich-Klassiker

    Enormes Engagement!

    Paris 19.02.2020

    Ruhm, Prestige und enorme Preisgelder – das versprechen auch die klassischen Prüfungen der Saison 2020 in Frankreich. Etliche deutsche Pferde erhielten beim Nennungsschluss am Mittwoch Engagements für diese und weitere Turf-Events.

  • Ladykiller und Chouain im Grand Prix um 75.000 Euro

    Cagnes-Coup für deutsche Hoffnungen?

    Cagnes-sur-Mer 19.02.2020

    Großes Finale am Samstag beim Meeting in Cagnes-sur-Mer mit deutscher Beteiligung: Mit dem Grand Prix du Departement 06, einem Lauf zur Rennserie Défi du Galop (Listenrennen, 75.000 Euro, 2.500 m), steht noch einmal ein tolles Highlight auf der Karte.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm