Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Karlshof-Triumph in Dortmund

No Limit Credit macht Kasse im BBAG Auktionsrennen

Dortmund 5. Oktober 2019

Im vierten Versuch hat es geklappt: Die zweijährige No Limit Credit hat am Samstag das BBAG Auktionsrennen Dortmund 2 auf der Galopprennbahn in Wambel gewonnen. Bei ihren ersten drei Starts war die Stute im Besitz und aus der Zucht des Gestüt Karlshof jeweils platziert gewesen, zuletzt als Zweite im Auktionsrennen in Düsseldorf. Das Dortmunder Rennen war mit 52.000 Euro Preisgeld dotiert, die Siegprämie betrug allein 25.000 Euro.

Doch in Dortmund setzte sich die 3,1:1-Favoritin No Limit Credit leicht gegen ihre neun Gegnerinnen durch, gewann am Ende mit sechs Längen vor Nour Dubawi, Dritte wurde eine weitere Länge zurück Mariechen. „Ich hatte am Anfang etwas Bedenken, ob sie etwas zu eifrig sein könnte, aber ihr Reiter Maxim Pecheur hat sie schön beruhigt und ihr ein perfektes Rennen serviert“, sagte Trainer Andreas Suborics. „Am Ende hat sie sich leicht lösen können. Ich denke, dass die 1.600m ihre beste Distanz ist.“ Ob No Limit Credit in diesem Jahr noch einmal laufen wird, ist ungewiss. „Optionen sind ein Gruppe II-Rennen in Mailand oder das Auktionsrennen in Baden-Baden“, so Suborics. „Aber das müssen wir noch abwarten.“

Cheviot zum Vierten

Den letzten Renntag auf der Grasbahn in dieser Saison eröffneten bei idealem Herbstwetter die Supersprinter: Über kurze 800m war der bereits 13 Jahre Cheviot erneut nicht zu schlagen. Unter Andre Best gewann der von John David Hillis trainierte Wallach den vierten und letzten Lauf des Dortmunder Super-Sprinter Cup. Der im Besitz von Shannon Spratter stehende Cheviot hat damit alle vier Läufe gewonnen. Dieses Mal setzte sich der 2,8:1-Favorit leicht gegen Diotti und Daring Match durch. Besitzerin, Trainer und Reiter Best bekamen eine Sonderprämie als Gewinner der Gesamtwertung.

 

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Filip Minarik über seine Asia-Wochen, Corona und den Neustart in Deutschland

    Sayonara, Japan!

    01.04.2020

    Sayonara, Japan! Der in Deutschland tätige Jockey Filip Minarik hat erfolgreiche Wochen in Japan hinter sich. Am Dienstag absolvierte er in Nakayama seine letzten Ritte an dem fortgesetzten Renntag, der am Sonntag wegen Schneefalls abgebrochen worden war. Und beim Finale hatte er mit dem Pferd Empthy Chiar in einer 1.200 Meter-Prüfung noch ein Erfolgserlebnis.

  • Der Dachverband des deutschen Rennsports plant die zeitnahe Veröffentlichung eines komprimierten Rennprogramms, das mit Rennen ohne Publikum beginnt

    Deutscher Galopp skizziert Vorgehensweise für die geplante Wiederaufnahme der Rennen

    31.03.2020

    Michael Vesper, Präsident des Dachverbandes, und Geschäftsführer Jan Pommer haben anlässlich des Jahresauftaktgesprächs die Vorgehensweise des Deutschen Galopp zur Wiederaufnahme des Rennbetriebs skizziert. Zunächst unterstrichen beide erneut, dass der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung oberste Priorität hat und deshalb die Vorgaben der Behörden selbstverständlich mitgetragen werden.

  • Trendumkehr der Wettumsätze setzt sich auch in den Kennzahlen fort

    Deutscher Galopp veröffentlicht Jahresbericht 2019

    31.03.2020

    Insgesamt wurden im Jahr 2019 1.144 Rennen an 146 Renntagen von 31 Rennveranstaltern ausgetragen. Damit reduzierte sich die Zahl der Rennen im Vergleich zum Vorjahr zwar, doch blieb die Anzahl der gelaufenen Pferde insgesamt stabil (2.121 im Jahr 2019, 2.133 im Jahr 2018).

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm