Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Im Auktionsrennen in Dortmund lockt das große Geld

Finale der Grasbahnsaison in Wambel

Dortmund 1. Oktober 2019

Zum Finale der Grasbahnsaison am kommenden Samstag, 5. Oktober, auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel bietet der Dortmunder Rennverein noch einmal acht Rennen. Im Mittelpunkt steht das BBAG Auktionsrennen für zweijährige Stuten, aber auch der Endlauf zum Dortmunder Super-Sprinter Cup und eine Viererwette, die mit 10.000 Euro Gewinnausschüttung garantiert ist. Das erste Rennen wird um 13:30 Uhr gestartet, der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet acht Euro. Mit dem Gewinnerticket (Wettgutscheine für 50 Euro) hat man freien Eintritt.

Elf zweijährige Stuten treten im BBAG Auktionsrennen Dortmund 2 (4. Rennen / Start 15:10 Uhr) an. Es geht um 52.000 Euro über die 1.600m lange Strecke. In solchen Rennen immer zu beachten sind die Pferde von Henk Grewe, der die formstarke La La Land an den Ablauf bringt, sowie von Markus Klug, der mit Mariechen und Milljö gleich zwei Eisen im Feuer hat. Zum ersten Mal wird Tex Australia aus dem Quartier von Waldemar Hickst gesattelt, die im Besitz des Gestüts Wittekindshof von Dortmunds Ehrenpräsidenten Hans-Hugo Miebach steht.

Cheviot zum Vierten?

Zum Auftakt des Renntages versucht der schon 13 Jahre alte Cheviot auch den vierten und letzten Lauf des Dortmunder Super-Sprinter Cups (1.R./13:30 Uhr) über kurze 800m zu gewinnen. „Er läuft nur noch zum Spaß“, sagte sein Münchner Trainer John David Hillis nach dem Erfolg Mitte September in Wambel über den schnellen Wallach. „Wichtig ist uns, dass er selbst Spaß daran hat und das hat er, wie man sieht.“

Cheviot hat die Super-Sprint-Serie bereits gewonnen und so wird zu seinen Ehren das Cheviot – John Hillis Racing-Rennen (3.R./14:30 Uhr) gelaufen, ein Ausgleich III über 1.600m, in dessen Anschluss die Gewinner der Sprint-Serie geehrt werden. Ein Ausgleich IV über 2.000m ist der Preis der Gastronomie Hufeisen (7.R./16:45 Uhr) mit der Maximalzahl von 14 Startern. Hier wird die Viererwette ausgespielt, die der Rennverein mit 10.000 Euro Gewinnausschüttung garantiert.
 

Weitere News

  • Filip Minarik über seine Asia-Wochen, Corona und den Neustart in Deutschland

    Sayonara, Japan!

    01.04.2020

    Sayonara, Japan! Der in Deutschland tätige Jockey Filip Minarik hat erfolgreiche Wochen in Japan hinter sich. Am Dienstag absolvierte er in Nakayama seine letzten Ritte an dem fortgesetzten Renntag, der am Sonntag wegen Schneefalls abgebrochen worden war. Und beim Finale hatte er mit dem Pferd Empthy Chiar in einer 1.200 Meter-Prüfung noch ein Erfolgserlebnis.

  • Der Dachverband des deutschen Rennsports plant die zeitnahe Veröffentlichung eines komprimierten Rennprogramms, das mit Rennen ohne Publikum beginnt

    Deutscher Galopp skizziert Vorgehensweise für die geplante Wiederaufnahme der Rennen

    31.03.2020

    Michael Vesper, Präsident des Dachverbandes, und Geschäftsführer Jan Pommer haben anlässlich des Jahresauftaktgesprächs die Vorgehensweise des Deutschen Galopp zur Wiederaufnahme des Rennbetriebs skizziert. Zunächst unterstrichen beide erneut, dass der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung oberste Priorität hat und deshalb die Vorgaben der Behörden selbstverständlich mitgetragen werden.

  • Trendumkehr der Wettumsätze setzt sich auch in den Kennzahlen fort

    Deutscher Galopp veröffentlicht Jahresbericht 2019

    31.03.2020

    Insgesamt wurden im Jahr 2019 1.144 Rennen an 146 Renntagen von 31 Rennveranstaltern ausgetragen. Damit reduzierte sich die Zahl der Rennen im Vergleich zum Vorjahr zwar, doch blieb die Anzahl der gelaufenen Pferde insgesamt stabil (2.121 im Jahr 2019, 2.133 im Jahr 2018).

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm