Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Scheich-Sieg mit Broderie am Hannover 96-Renntag

Amorella galoppiert die Gegnerinnen aus den Schuhen

Hannover 1. Mai 2019

Was für eine Gala-Vorstellung am Hannover 96-Renntag vor 20.000 Zuschauern am Mittwoch auf der Neuen Bult: Die von Champion Markus Klug trainierte vierjährige Nathaniel-Tochter Amorella dominierte im Großen Preis von Hannover 96 (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m) vom Start bis ins Ziel das Geschehen in selten gesehener Überlegenheit. Jockey Maxim Pecheur beorderte die 3,9:1-Mitfavoritin aus der günstigen Innenbox sofort an die Spitze und deutlich vor das Feld.

Der Vorsprung der Lady aus Köln-Heumar wurde zwar etwas geringer, da Serena immer besser aufrückte, aber an dem vierten Erfolg beim erst fünften Start von Amorella gab es früh keinerlei Zweifel mehr. 14.000 Euro Siegbörse flossen auf das Konto von Besitzer TINK RACING.

Serena lief auch auf weiterer Strecke ein tolles Rennen vor Akua’rella, die immer dabei blieb und der noch besser anpackenden Edith. 1.174,3:1 Euro bezahlte die Viererwette. Die Favoritin Pop Song, in den Farben von Scheich Mohammeds Godolphin-Stall, musste auf der Zielgeraden abreißen lassen.

Bei einem Unfall im Schlussbogen kam Andreas Helfenbein mit Barista zu Fall und wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo aber schon positive Berichte kamen, auch wenn eine Diagnose noch ausstand, aber der Jockey war ansprechbar und telefonierte bereits mit seiner Familie.

Im anderen Top-Event, dem Großen Preis von Rossmann (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m) gab es für den Dubai-Herrscher Scheich Mohammed, Trainer Henri-Alex Pantall aus Frankreich und Jockey Soufiane Saadi jede Menge Entschädigung: Denn die vierjährige Pivotal-Tochter Broderie (9,1:1) trumpfte in einer Art und Weise auf, dass den Gegnerinnen Hören und Sehen verging. Völlig überlegen entfernte sich die Außenseiterin von der stark laufenden Lokalmatadorin Emerita und Folie de Louise, die als Favoritin spät noch besser anpackte und sich vor die Pilotin Cesara schob. Die stärker beachtete Nica hatte aus einer äußeren Startbox ein unruhiges Rennen und fand nicht mehr in die engere Entscheidung.

Mit einer großen Überraschung hatte der Hannover 96-Renntag begonnen, denn Gunter Richters Dreijährigen Monpti (18,2:1, B. Murzabayev) hatte man nach dem schwachen Debüt 2018 kaum auf dem Zettel. Doch der Mamool-Sohn entwickelte vor Loyalität und Narello die mit Abstand größten Reserven.

Mit der erwarteten Steigerung wartete Dominik Mosers Nordinsky (3,1:1) in einem 1.750 Meter-Rennen auf. Unter Wladimir Panov feierte der Soldier Hollow-Sohn vor Kiyana und Divine Bell problemlos seinen ersten Erfolg.

Ghislaine auf Diana-Kurs?

Mehr als zukunftsweisend war die Vorstellung von Dr. Christoph Berglars Ghislaine (2,4:1-Favoritin) in einer Stuten-Prüfung über 1.750 Meter. Die von Marco Casamento mit viel Vertrauen gerittene Soldier Hollow-Tochter stürmte sofort an die Spitze und gab diese vor der stark anziehenden Ittlingerin Liberty London und Pietraia nicht mehr ab. Die Siegerin besitzt Nennungen für das Diana-Trial in Hoppegarten und den Henkel – Preis der Diana.

Nach dem Hoppegartener Erfolg ließ sich der von Marco Angermann aus Leipzig entsandte Mockingjay (3,5:1) auch einen 1.900 Meter-Ausgleich III, der an den Züchter Carlo von Wedekind erinnerte, nicht nehmen, wobei er unter Wladimir Panov Adaris und Viva la Corsa nach spannendem Kampf in Schach hielt.

Allseits erwartet war der Erfolg des von Andreas Wöhler trainierten Ebbeslohers Dantes (1,8:1, B. Murzabayev) vor Vicento und Turftiger in einer Meilen-Prüfung.

Unvermittelt erinnerte sich Heinrich Nienstädts Atlas Royal (11,3:1) mit Jozef Bojko in einem 1.600 Meter-Handicap wieder an seine Bestform, als er die hochgehandelten Star Gypsy und Malo überspurtete.

Ein optimales Debüt im Handicap gab Dr. Andreas Boltes Alenza (12,2:1) unter Michael Cadeddu, die in einem Ausgleich IV über 2.000 Meter punktgenau noch Lady Maxi und Dylan stellte.

Im abschließenden 2.200 Meter-Rennen flog Uwe Stechs Humarius (3,8:1) mit Bayarsaikhan Ganbat trotz unglücklichen Rennverlaufs noch zu einem hauchdünnen Treffer gegen Pippa Power und Golden Pearl.




Weitere News

  • Abstimmen und eine Kreuzfahrt gewinnen!

    Wer wird „Galopper des Jahres 2019“?

    Köln 21.02.2020

    Abstimmen und Traumreise gewinnen – der Artikel in der BILD heute vor einer Woche war der Startschuss zur Wahl zum „Galopper des Jahres 2019“:

  • Imponierender Gruppesieg – Fuego Del Amor diesmal chancenlos

    Dubai-Spaziergang für Baden-Held Ghaiyyath

    Dubai 20.02.2020

    Das Statement war eindeutig: „Wenn er gewollt hätte, hätte er mit 30 Längen gewinnen können“, meinte Rennkommentator Craig Evans am Donnerstag auf dem Meydan-Kurs in Dubai nach den Dubai Millennium Stakes (Gruppe III, 200.000 Dollar, 2.000 m, Gras).

  • Am Freitag startet der Wüsten-Trip von Royal Youmzain

    Via England nach Saudi-Arabien

    Spexard 20.02.2020

    Der Wüsten-Countdown beginnt: Royal Youmzain, der von Andreas Wöhler in Spexard für Dubai-Großeigner Jaber Abdullah trainierte deutsche Hoffnungsträger, startet zu seinem Saudi-Arabien-Trip. Bekanntlich bestreitet der Crack am Samstag, 29. Februar in der Hauptstadt Riad den Neom Turf Cup, ein mit einer Million Dollar dotiertes 2.100 Meter auf der Grasbahn.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm