Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Weltmeisterin gewinnt das wertvolle Schmuckstück nach packendem Finale

Perlenkette für Rebecca Danz!

Neuss 24. Februar 2019

Weltmeisterin Rebecca Danz ist die Gewinnerin des bedeutendsten Wettbewerbs für Amazonen: Im Endlauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2019 – Harald von Gustedt-Rennen (Ausgleich IV, 1.900 m) wurde sie im Finallauf mit Lunar Prospect zwar nur Dritte, doch in der Gesamtwertung des über drei Läufe ausgetragenen Events hatte die 29-jährige Oberhausenerin am Sonntag nach dem Finale beim letzten Winter-Renntag in Neuss mit 14 Punkten die Pole-Position erobert.

Mit mächtigem Speed sicherte sich zwar der elfjährige Iffezheimer Gast Bacchus Danon aus dem Stall von Gerald Geisler sensationell mit Trainer-Gattin Eva-Maria Geisler zum Toto von 26,9:1 den Sieg, vor Edelstein (Olga Laznovska), aber Rebecca Danz war dadurch nicht mehr zu gefährden.

Es war wahrlich spannend, denn hinter Rebecca Danz mit ihren 14 Zählern folgten Olga Laznovska und Sibylle Vogt, die mit Preaux diesmal keine Rolle spielte, mit je 12 Punkten dichtauf. Der wertvolle Ehrenpreis für den Gesamtsieg, eine Perlenkette, ging aber an Danz, die auch nominiert ist bei der Wahl zur „Sportlerin des Jahres 2018“ in ihrer Heimatstadt Oberhausen, nachdem sie im vergangenen Jahr in Abu Dhabi Weltmeisterin geworden war.

Wisperwind wieder wie ein „Orkan“!

Selbst ein Mega-Gewicht von 74 Kilo konnte den Seriensieger Wisperwind nicht stoppen. Der von Henk Grewe in Köln für Moritz Honig und Sebastian J. Weiss betreute siebenjährige Wallach ist einfach nicht aufzuhalten. Im abschließenden Ausgleich III über 2.300 Meter gelang ihm beim 32. Starts der 16. Sieg!
An der letzten Ecke gab sein Reiter Gijs Snijders das Zeichen zum Aufbruch und löste mit dem 2,8:1-Favoriten den bis dahin führenden Cassilero an der Spitze ab und eroberte noch einen klaren Vorsprung. Camberwell stand früh als Dritter fest.

Erfolgreiches „Höhentraining“

Das „Höhentraining“ in St. Moritz hatte bei dem Schimmel Epako den gewünschten Effekt: Im einleitenden 2.300 Meter-Handicap kam der von Peter Schiergen in Köln trainierte Hengst auf seiner Lieblingsbahn zu einem knappen, aber sicheren Sieg, wobei er ganz zuletzt noch den an der Spitze bestens standhaltenden Knightsbridge Liam verdrängte. Der 25-jährige Reiter Riccardo Mela feierte seinen ersten Erfolg hierzulande. Marlot, und damit ein weiterer Gast aus den Niederlanden, schob sich spät auf Platz drei, vorbei an der lange mitmischenden Russian Eria, die noch eine Störung hinnehmen musste.

Als Wallach der erste Erfolg

Wenn ein Pferd zum Wallach befördert wird, kann sich das auch auf die Einsatzfreude im Rennen positiv bemerkbar machen. Der von Mario Hofer in Krefeld vorbereitete Landkönig (2,7:1) stand schon 2018 oft vor einem Sieg, doch erst jetzt sollte es im neuen Status klappen. In einem 1.900 Meter-Rennen war dem von Alexander Pietsch optimal eingesetzten Endspurt des Mitfavoriten kein Gegner mehr gewachsen. Damanda’s Dream und Aufsteiger schoben sich noch auf die Plätze zwei und drei, während der stark gewettete England-Import Guardsman an der Spitze deutlich nachließ.

Auch für die Neusser Trainingszentrale gab es ein Erfolgserlebnis, denn der von Axel Kleinkorres vor Ort trainierte Rich Roofer (4,2:1) ließ sich erneut nicht stoppen und bekam den führenden Naqdy sowie Log In in einem Ausgleich IV über 1.500 Meter problemlos in den Griff.

Lacatos vierter Winter-Coup

Ein besonderes Kompliment hat sich die Weilerswister Besitzertrainerin Sarah Jane Hellier verdient: Ihr siebenjähriger Wallach Lacato gewann bereits sein viertes Rennen in diesem Winter! In einem 1.500 Meter-Handicap servierte ihm Reiterin Liubov Grigorieva (32) erneut ein passendes Rennen und überspurtete die Konkurrenz mühelos zur Quote von 3,9:1. Hippocrene, Chicago Bere und Mississippi komplettierten die Viererwette, die 2.857,1:1 Euro bezahlte.

Weißmeier-Zweierwette bei der Premiere
Eine echte Zuschauattraktion war das erste Neusser Rennen für Hindernispferde über weite 3.200 Meter. Hier gab es eine Zweierwette der von Regine Weißmeier in Sonsbeck trainierten Pferde. Leomar (6,9:1) legte mit Lukas Delozier gegen Deduce immer wieder entscheidend zu, während sich weit zurück Tapering Platz drei vor Allez Y erkämpfte.

Es war ein tolles Finale der Wintersaison in Neuss mit ausgezeichnetem Besuch und dem wieder bestens angenommenen Streetfood Markt.

 

Weitere News

  • Abstimmen und eine Kreuzfahrt gewinnen!

    Wer wird „Galopper des Jahres 2019“?

    Köln 21.02.2020

    Abstimmen und Traumreise gewinnen – der Artikel in der BILD heute vor einer Woche war der Startschuss zur Wahl zum „Galopper des Jahres 2019“:

  • Imponierender Gruppesieg – Fuego Del Amor diesmal chancenlos

    Dubai-Spaziergang für Baden-Held Ghaiyyath

    Dubai 20.02.2020

    Das Statement war eindeutig: „Wenn er gewollt hätte, hätte er mit 30 Längen gewinnen können“, meinte Rennkommentator Craig Evans am Donnerstag auf dem Meydan-Kurs in Dubai nach den Dubai Millennium Stakes (Gruppe III, 200.000 Dollar, 2.000 m, Gras).

  • Am Freitag startet der Wüsten-Trip von Royal Youmzain

    Via England nach Saudi-Arabien

    Spexard 20.02.2020

    Der Wüsten-Countdown beginnt: Royal Youmzain, der von Andreas Wöhler in Spexard für Dubai-Großeigner Jaber Abdullah trainierte deutsche Hoffnungsträger, startet zu seinem Saudi-Arabien-Trip. Bekanntlich bestreitet der Crack am Samstag, 29. Februar in der Hauptstadt Riad den Neom Turf Cup, ein mit einer Million Dollar dotiertes 2.100 Meter auf der Grasbahn.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm