Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klasse-Stuten wollen ihren Zuchtwert erhöhen

Krönender Abschluss mit dem Renntag der Gestüte in Hannover

Hannover 25. Oktober 2018

Perfektes Finale einer großen Saison am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hannover: Der Renntag der Gestüte – unter dem Patronat zahlreicher namhafter Zuchtstätten und Züchtern – wird einmal mehr ein Zuschauermagnet auf der Neuen Bult sein, bevor man in die Winterpause geht. Doch zuvor lockt noch einmal Sport der Extraklasse.

Die Hauptattraktion der insgesamt elf Prüfungen, die bereits um 11:30 Uhr beginnen, ist der Große Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung-Gestüt Röttgen (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:35 Uhr) mit neun dreijährigen und älteren Ladies. Natürlich steht die Steigerung des Zuchtwerts, auch Black Type genannt, hier im Vordergrund.

Jaber Abdullahs Sand Zabeel (Bauyrzhan Murzabayev) spielte zwar in der Diana nach unglücklichem Rennverlauf keine Rolle, landete aber als Siegerin der Oaks d‘ Italia einen großen Zahltag.

Sehr interessant scheint die bisher noch ungeschlagene Amorella (Adrie de Vries). Die im Besitz des Gestüts Röttgen stehende Alicante (Maxim Pecheur) hielt sich als Dritte eines Grupperennens in Mailand ausgezeichnet. Dritte Starterin von Champion Markus Klug neben ihr und Amorella ist die Ittlingerin Enissa (Martin Seidl), die in einem Kölner Listenrennen für eine Sensation sorgte.

Auch Rennstall Gestüt Hachtsees Taraja (Lukas Delozier) als Gruppesiegerin in Hamburg und die Wittekindshofer Diana-Vierte Sword Peinture (Anthony Crastus) sind hier brandgefährlich.

Son Macia gewann hier schon 2016

Vor zwei Jahren ging hier der Stern von Son Macia (Andrasch Starke) auf, die es zuletzt im Prix Vermeille auf höchster Ebene in ParisLongchamp zu schwer antraf und als Spezialistin für weiches Geläuf gilt. Natürlich ist auch wieder ein interessanter Gast mit von der Partie: Die Norwegerin High As A Kite (Carlos Lopez) gewann gleich zwei derartige Rennen hintereinander.

Hochveranlagte Zweijährige

Aber das ist längst noch nicht alles. Im Großen Soldier Hollow Preis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.400 m, 3. Rennen um 12:30 Uhr) treffen sich hochveranlagte zweijährige Stuten. Die Röttgenerin Diajaka (A. de Vries) unterlag im Winterkönigin-Trial in Düsseldorf nur minimal. Der Hoppegartener Gast Stex (B. Murzabayev) hinterließ beim Debüt einen starken Eindruck. Auch der Erfolg von Cliffs Art (M. Pecheur) in einem Auktionsrennen in Dortmund und der Triumph von Bint Samraan (J. Bojko) in München wussten zu gefallen. Klaus Allofs hofft als Mitbesitzer auf Gemma Blue (A. Starke).

Kölner Listenrennen neu angesetzt

Höchsterfreuliche Nachricht für alle Aktiven: Das am vergangenen Sonntag in Köln wegen eines Fehlstarts annullierte Listenrennen (25.000 Euro, 1.400 m) wird als Großer Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen (5. Rennen um 13:30 Uhr) an diesem Renntag neu wiederholt! Zu verdanken ist die Wiederholung der Top-Prüfung einer gemeinsamen Initiative des Kölner Renn-Vereins, des Hannoverschen Rennvereins und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V.

Damit bleibt das Rennen dem Gesamtsport erhalten und die Besitzer und Züchter erhalten eine zusätzliche Startmöglichkeit! Die erprobten Sprinter Schäng (A. de Vries) und Shining Emerald (B. Murzabayev) sowie die Brümmerhofer Stuten Cherry Lady (A. Starke) und Celebrity (C. Lecoeuvre) sollten hier sehr gute Aussichten haben. Das gilt auch für Westfalica (M. Cadeddu) war in Köln als Erste über die Ziellinie gekommen, doch zählte das aus bekannten Gründen nicht.

Meiler der Top-Klasse

Den hochkarätigen Meilern ist der Große Preis des Gestüt Fährhof (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m, 9. Rennen um 15:35 Uhr) vorbehalten. Allen voran natürlich der mehrfache Gruppesieger Wonnemond (B. Ganbat), der nach seinem Schweden-Erfolg eine verlockende Aufgabe vorfindet. Er trifft unter anderem auf den siebenfachen Saisonsieger Los Campanos (R. Piechulek).

Im Ausgleich I über 1.600 Meter (8. Rennen um 15:05 Uhr) könnte Northern Rock (B. Ganbat) den dritten Treffer in Serie landen. Aber es stellen sich ihm 13 Gegner in den Weg.

40.000 Euro in der Viererwette! 143 Pferde in elf Rennen!

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von sensationellen 40.000 Euro (inklusive eines Jackpots von 19.261,97 Euro!) wird im 6. Rennen um 14:05 Uhr (Ausgleich IV, 2.000 m) ausgespielt. Hier haben Sie im 14er-Feld die freie Auswahl. Ohnehin platzen die Felder aus allen Nähten! 143 Pferde starten an diesem Tag!

Alle Galoppsportfans sind aufgefordert, an einer Rennbahnrallye teilzunehmen. Dabei gilt es, knifflige Fragen zum Renntag zu beantworten. Auf die drei cleversten Rennbahnspezialisten warten attraktive Preise, etwa Tickets für ein Heimspiel von Hannover 96 und für den Erlebnis-Zoo Hannover.

Bei der „Lucky Loser“-Verlosung locken ebenfalls tolle Gewinne, z.B. Karten für die Gala-Show „Nacht der Pferde“ am 7. Dezember 2018 auf dem Messegelände Hannover, für das GOP Varieté – Theater Hannover sowie Wettgutscheine im Wert von bis zu 100 Euro.

Der „Brümmerhofer Shetty-Cup“ ist mit einer Tombola für Kinder verknüpft. Auch hier sind Tickets zu gewinnen, u.a. für den Erlebnis-Zoo Hannover, das Rasti-Land in Salzhemmendorf und die WASSERWELT LANGENHAGEN.

Die kleinen Besucher können sich auf ein Kinderland, den Mitmachzirkus Mosquito und den Rennpferdsimulator "Mister Ed“ freuen. Außerdem werden unter Aufsicht Kürbisse geschnitzt.
 

Weitere News

  • Spannung vor dem Saudi-Start von Royal Youmzain

    „Wer wird Millionär“ in der Wüste?

    Riad/Saudi-Arabien 25.02.2020

    Es ist eine Premiere der ganz besonderen Art – „Wer wird Millionär“ in der Wüste? Zum ersten Mal wird am Samstag, 29. Februar mit dem Saudi Cup das mit 20 Millionen Dollar höchstdotierte Rennen der Welt in Riad/Saudi-Arabien ausgetragen. Und an diesem Tag der Superlative ist im Rahmenprogramm bekanntlich auch Deutschland vertreten – mit dem von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für Jaber Abdullah (Dubai) trainierten Royal Youmzain.

  • Züchterin des zweifachen „Galopper des Jahres“ verstorben

    Trauer um Dr. Erika Buhmann

    23.02.2020

    Zweimal war der von ihr gezogene Hengst Iquitos „Galopper des Jahres“ und Sieger der German Racing Champions League – in den Jahren 2016 und 2018. Nun trauert der deutsche Galopprennsport um seine Züchterin: Dr. Erika Buhmann verstarb am Samstag im Alter von 97 Jahren.

  • Wieder zwei Siege am Sonntag in Dortmund

    Der Fuhrmann-Express rollt weiter

    23.02.2020

    Der Fuhrmann-Express rollt weiter: Am Sonntag hat Frank Fuhrmann, der startfreudige Trainer aus Möser bei Magdeburg, zwei weitere Siege auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel eingefahren. Es waren bereits die Erfolge acht und neun in diesem Jahr für den Coach.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm