Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Standort für den „schnellsten Schecken der Welt“

Silvery Moon wird Deckhengst in Marbach

Marbach 25. Oktober 2017

Silvery Moon, der „schnellste Schecke der Welt“, hat eine neue Heimat: Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ titulierte Publikumsliebling der deutschen Rennbahnen wird als Deckhengst im Haupt- und Landgestüt Marbach (Warmblutzucht) aufgestellt, das im Landkreis Reutlingen im Ortsteil Marbach liegt.

Mitbesitzer Eckhard Sauren (im Stall Paint Horse) gegenüber German Racing. „Wir freuen uns, dass wir für Silvery Moon einen sehr guten Platz zum Start seiner Karriere als Deckhengst gefunden haben. Das Haupt- und Landgestüt Marbach war von Beginn an unser Wunschkandidat, da es sich um eine sehr große Zuchtstätte handelt. Seine Decktaxe wird noch festgelegt. Gerne dürfen ihn auch Vollblut-Stuten besuchen.“

Fünf Jahre galoppierte sich das beliebte Indianerpferd, der auch über eine eigene Facebook-Seite verfügt, in die Herzen des Rennbahn-Publikums und schaffte dabei eine beeindruckende Bilanz: 48 Starts mit 23 Platzierungen – davon fünf Siege, verbunden mit einer Gewinnsumme von 41.950 Euro. Am Tag des Preis des Winterfavoriten (15. Oktober 2017) hatte sich der inzwischen sechsjährige Hengst, der stets bei Mario Hofer in Krefeld in Training war, von seinen vielen Fans auf der Kölner Galopprennbahn verabschiedet. Nun darf man ihm nach dem Ende der Rennlaufbahn auch einen Top-Start als Beschäler in Marbach wünschen. 

Weitere News

  • Am Mittwoch berichtet „Stern TV“ über Turf-Legende Hein Bollow

    Novum für 99-Jährigen!

    Köln 06.04.2020

    Im Rampenlicht stand Hein Bollow während seiner Karriere häufig, war er doch der erste Deutsche, der als Jockey und Trainer jeweils mehr als 1.000 Rennen gewann. Doch ein Auftritt im RTL-Magazin „Stern TV“ ist auch für den 99-Jährigen ein Novum.

  • Trauer um Dr. Peter Bormann

    Eine Institution in der deutschen Vollblutzucht

    Köln 04.04.2020

    Er war eine Institution in der deutschen Vollblutzucht, es gab kaum einen größeren Experten auf diesem Gebiet. Nun trauert der deutsche Galopprennsport um Dr. Peter Bormann, den langjährigen Leiter der Zuchtabteilung des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen e.V., der am vergangenen Sonntag mit 87 Jahren in Köln verstorben ist.

  • Der Dachverband des deutschen Rennsports plant die zeitnahe Veröffentlichung eines komprimierten Rennprogramms, das mit Rennen ohne Publikum beginnt

    Deutscher Galopp skizziert Vorgehensweise für die geplante Wiederaufnahme der Rennen

    31.03.2020

    Michael Vesper, Präsident des Dachverbandes, und Geschäftsführer Jan Pommer haben anlässlich des Jahresauftaktgesprächs die Vorgehensweise des Deutschen Galopp zur Wiederaufnahme des Rennbetriebs skizziert. Zunächst unterstrichen beide erneut, dass der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung oberste Priorität hat und deshalb die Vorgaben der Behörden selbstverständlich mitgetragen werden.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm