Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Mehl-Mülhens-Stiftung fördert die jungen Reiter

Sibylle Vogt gewinnt den Nachwuchspreis

Köln 7. Februar 2017

Die Förderung des Reiter-Nachwuchses ist eine der zentralen Zukunftsaufgaben im deutschen Galopprennsport. Die Jockey-Schule in Köln nimmt hierbei eine enorm wichtige Bedeutung ein. Aber auch ein seit 2014 durchgeführter Wettbewerb gibt den jungen Talenten eine Top-Plattform, um ihr Können zu verbessern und dieses auch vor Publikum zu demonstrieren – der Nachwuchspreis der Mehl-Mülhens-Stiftung.

2016 avancierte Sibylle Vogt mit 23 Punkten zur Siegerin. Die 21-jährige gewann zwei der drei Läufe, bekam aber auch zweimal jeweils die Top-Wertung von 5 Punkten für ihre Reitweise, worauf ein besonderer Wert gelegt wird. Die bei Markus Klug in Köln-Heumar beschäftigte Amazone steht sicherlich am Beginn einer guten Zukunft. Platz zwei ging mit 12 Punkten an Tommaso Scardino, gefolgt von Lilli-Marie Engels (8 Punkte) auf dem dritten Rang. Alle Drei dürfen sich nun auf einen einwöchigen Workshop in der British Racing School in Newmarket freuen.

Man darf sich schon jetzt auf die Neuauflage des Nachwuchspreises der Mehl-Mülhens-Stiftung in 2017 freuen, wobei die Unterstützung durch die Stiftung besondere Anerkennung verdient.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Filip Minarik über seine Asia-Wochen, Corona und den Neustart in Deutschland

    Sayonara, Japan!

    01.04.2020

    Sayonara, Japan! Der in Deutschland tätige Jockey Filip Minarik hat erfolgreiche Wochen in Japan hinter sich. Am Dienstag absolvierte er in Nakayama seine letzten Ritte an dem fortgesetzten Renntag, der am Sonntag wegen Schneefalls abgebrochen worden war. Und beim Finale hatte er mit dem Pferd Empthy Chiar in einer 1.200 Meter-Prüfung noch ein Erfolgserlebnis.

  • Der Dachverband des deutschen Rennsports plant die zeitnahe Veröffentlichung eines komprimierten Rennprogramms, das mit Rennen ohne Publikum beginnt

    Deutscher Galopp skizziert Vorgehensweise für die geplante Wiederaufnahme der Rennen

    31.03.2020

    Michael Vesper, Präsident des Dachverbandes, und Geschäftsführer Jan Pommer haben anlässlich des Jahresauftaktgesprächs die Vorgehensweise des Deutschen Galopp zur Wiederaufnahme des Rennbetriebs skizziert. Zunächst unterstrichen beide erneut, dass der Schutz der Gesundheit der Bevölkerung oberste Priorität hat und deshalb die Vorgaben der Behörden selbstverständlich mitgetragen werden.

  • Trendumkehr der Wettumsätze setzt sich auch in den Kennzahlen fort

    Deutscher Galopp veröffentlicht Jahresbericht 2019

    31.03.2020

    Insgesamt wurden im Jahr 2019 1.144 Rennen an 146 Renntagen von 31 Rennveranstaltern ausgetragen. Damit reduzierte sich die Zahl der Rennen im Vergleich zum Vorjahr zwar, doch blieb die Anzahl der gelaufenen Pferde insgesamt stabil (2.121 im Jahr 2019, 2.133 im Jahr 2018).

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm