Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Asse auf der Jagdbahn in Mannheim

Ein Herz für den Hindernissport

Mannheim 2. Juni 2016

Die Rennbahn Mannheim ist längst zu einer Hochburg des Hindernissports geworden. Am Sonntag, wenn man am dritten Termin der Saison eine Karte von neun Prüfungen präsentiert, dem B.A.U.-Renntag – dieser steht im Zeichen von Ex-Präsident Peter Gaul, der in guter Tradition seine Partnerfirmen eingeladen hat, die sich mit ihren Gästen auf der Rennbahn einfinden - gehört selbstverständlich wieder ein Jagdrennen mit dazu.

Auf der 3.600 Meter-Distanz (8. Rennen um 17:25 Uhr) sind etliche Asse der Szene engagiert. Die Oldies Sekundant (V. Korytar) und Supervisor (J. Marinov) fühlen sich hier pudelwohl, wie sie noch kürzlich bewiesen haben, als platzierte Pferde in der Badenia. Sekundant war hier im Vorjahr Zweiter, Supervisor kam auf Rang vier ein. Auch Gäste aus Belgien und Tschechien geben sich die Ehre.

Auf der Flachbahn ragt der Ausgleich III über 1.900 Meter (6. Rennen um 16:15 Uhr) heraus. Der in Köln ansässige Championtrainer Peter Schiergen schickt die Fährhoferin Sumara nach dem jüngsten Erfolg von dieser Bahn wieder nach Mannheim - mit Amateur-Champion Vinzenz Schiergen. Auch Eva-Maria Zwingelstein, Deutschlands aktuell erfolgreichste Amazone, steigt in Seckenheim in den Sattel und reitet Pissarro für Lokalmatador Horst Rudolph. Interessant ist sicherlich Claudia Octavia (R. Weber), die in Baden-Baden einen sehr schlechten Rennverlauf erwischte.

In einer 2.500 Meter-Prüfung (2. Rennen um 14:15 Uhr) gibt es ein Wiedersehen mit dem Ittlinger Letro (R. Weber).

Auch der Nachwuchs erhält eine Chance. Zwar wird das Pony-Derby erst am 17. Juli entschieden, aber diesmal treffen die maximal 25-jährigen Reiterinnen und Reiter im 3. Lauf zum German Tote Junior-Cup Südwest 2016 aufeinander. Zweibrücken, Hassloch und Saarbrücken waren die bisherigen Stationen, an denen sich der 15-jährige Loid Bekaert mit 22 Punkten an die Spitze der Wertung setzte und sich damit auf dem besten Wege befindet, seinen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.
 

Weitere News

  • Spannung vor dem Saudi-Start von Royal Youmzain

    „Wer wird Millionär“ in der Wüste?

    Riad/Saudi-Arabien 25.02.2020

    Es ist eine Premiere der ganz besonderen Art – „Wer wird Millionär“ in der Wüste? Zum ersten Mal wird am Samstag, 29. Februar mit dem Saudi Cup das mit 20 Millionen Dollar höchstdotierte Rennen der Welt in Riad/Saudi-Arabien ausgetragen. Und an diesem Tag der Superlative ist im Rahmenprogramm bekanntlich auch Deutschland vertreten – mit dem von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für Jaber Abdullah (Dubai) trainierten Royal Youmzain.

  • Züchterin des zweifachen „Galopper des Jahres“ verstorben

    Trauer um Dr. Erika Buhmann

    23.02.2020

    Zweimal war der von ihr gezogene Hengst Iquitos „Galopper des Jahres“ und Sieger der German Racing Champions League – in den Jahren 2016 und 2018. Nun trauert der deutsche Galopprennsport um seine Züchterin: Dr. Erika Buhmann verstarb am Samstag im Alter von 97 Jahren.

  • Wieder zwei Siege am Sonntag in Dortmund

    Der Fuhrmann-Express rollt weiter

    23.02.2020

    Der Fuhrmann-Express rollt weiter: Am Sonntag hat Frank Fuhrmann, der startfreudige Trainer aus Möser bei Magdeburg, zwei weitere Siege auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel eingefahren. Es waren bereits die Erfolge acht und neun in diesem Jahr für den Coach.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm