Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Heartily in Hannover, Attraction in Frankfurt

Scheich-Stute rettet sich ins Ziel

Hannover 6. Oktober 2014

Es wurde am Ende noch einmal höllisch eng, doch der Zielpfosten stand genau richtig: Heartily, die auf 17:10 heruntergewettete Gaststute aus Frankreich, rettete sich am Sonntag im Großen Preis der Jungheinrich Gabelstapler in Hannover regelrecht ins Ziel. In diesem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen über 2.200 Meter galt die Lady aus dem Stall von Henri-Alex Pantall als 17:10-Favoritin.

Lange schien sie auch deutlich gewinnen zu können, denn die lange führende Alaskakönigin hatte sie auf der Geraden scheinbar locker abgeschüttelt. Doch auf den letzten Metern kam die Röttgenerin wieder. Und mit hauchdünnem Vorteil kam die Vertreterin des Godolphin-Stalles von Scheich Mohammed unter Antoine Werle nach Hause.

Dritte wurde die noch stark anpackende Early Morning, die das beste Rennen ihrer bisherigen Karriere lief.

In einem spannenden Finale klang der Große Preis der BBAG (52.000 Euro, 1.600 m) aus. Auch hier musste Trainer Markus Klug mit dem Ehrenplatz vorlieb nehmen, als die lange führende Nelke ganz zum Schluss noch von der Favoritin New World (J. Mitchell) aus dem Stall von Roland Dzubasz geschnappt wurde, womit die Wetter der 28:10-Favoritin jubeln durften. Diplomat hatte als Dritter einen sehr unglücklichen Rennverlauf.

Mit einer großen Aufholjagd sicherte sich die von Jens Hirschberger aufgebotene Good Donna (40:10, M. Lauron) den Großen Preis des Handball-Bundesligisten Die Recken (52.000 Euro, 2.000 m), ein weiteres BBAG-Auktionsrennen. Vom vorletzten Platz schnappte die Stute noch locker Lingolana und die stark unterschätzte Techno Queen.

Viel Pech hatte das Team vom den Zweijährigen Sun at work im Youngster-Rennen, der mit dem Sieg vor Augen in einem Maidenrennen einen Schlenker machte, wodurch Daniele Porcu kurz vor dem Ziel aus dem Sattel musste. Dadurch kam der von Markus Klug trainierte Songaron zum ersten Treffer vor Le Tiger Still und La Saldana.

In der Wettchance des Tages triumphierte die 124:10-Chance Sterngold (V. Schiergen/A. Glodde) vor Marju Prince, Tardieu und Rotkaeppchen Rubin. Die Viererwette bezahlte stolze 368.988:10 Euro. Es war ein ganz besonderer Treffer für den jungen Vinzenz Schiergen, der seinen 50. Sieg feierte!

In einem sensationellen Finish sicherte sich der Ittlinger Aldo (35:10) für Trainer Peter Schiergen den Ausgleich II über 2.200 Meter, mit minimalem Vorteil raufte er sich gegen North Star zum dritten Saisonsieg.

Bereits am Samstag hatte es im BBAG Auktionsrennen in Frankfurt (52.000 Euro, 1.600 m) eine große Überraschung gegeben: Attraction (St. Hellyn, 174:10) hatte mit großem Endspurt mit den deutlich höher gehandelten Night Melody und Peri nicht die geringsten Probleme. Jeanette Stadler und Kurt Zwingmann sind die Besitzer der Stute aus dem Münchener Quartier von John David Hillis.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Großer Jockey-Wettbewerb in Saudi-Arabien

    Sibylle Vogt gegen die besten Reiter der Welt

    Riad/Saudi-Arabien 26.02.2020

    Das spektakuläre Wochenende um den Saudi Cup in Riad/Saudi-Arabien wird auch zur ganz großen Bewährungsprobe für eine in Deutschland tätige Reiterin: Sibylle Vogt (24), bei Carmen Bocskai in Iffezheim beschäftigte Schweizerin, nimmt an einem internationalen Jockey-Wettbewerb am Freitag gegen die weltbesten Sattelkünstler teil.

  • Spannung vor dem Saudi-Start von Royal Youmzain

    „Wer wird Millionär“ in der Wüste?

    Riad/Saudi-Arabien 25.02.2020

    Es ist eine Premiere der ganz besonderen Art – „Wer wird Millionär“ in der Wüste? Zum ersten Mal wird am Samstag, 29. Februar mit dem Saudi Cup das mit 20 Millionen Dollar höchstdotierte Rennen der Welt in Riad/Saudi-Arabien ausgetragen. Und an diesem Tag der Superlative ist im Rahmenprogramm bekanntlich auch Deutschland vertreten – mit dem von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für Jaber Abdullah (Dubai) trainierten Royal Youmzain.

  • Züchterin des zweifachen „Galopper des Jahres“ verstorben

    Trauer um Dr. Erika Buhmann

    23.02.2020

    Zweimal war der von ihr gezogene Hengst Iquitos „Galopper des Jahres“ und Sieger der German Racing Champions League – in den Jahren 2016 und 2018. Nun trauert der deutsche Galopprennsport um seine Züchterin: Dr. Erika Buhmann verstarb am Samstag im Alter von 97 Jahren.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm