Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bremen: Außenseiter trumpfen erst spät auf

Der große Tag der Favoriten

Bremen 5. Mai 2014

Es war in der ersten Programmhälfte der große Tag der Favoriten am PMU-Montag in Bremen, der vom Publikum bestens angenommen wurde - kein Wunder, denn die Sonne lachte, und auch die Verspätung störte die wenigsten. In den ersten fünf Rennen gewann stets das Pferd mit der höchsten Einschätzung.

Immenses Vertrauen begleitete Pavel Vovcenkos Powerplay (E. Pedroza) im einleitenden 1.300 Meter-Handicap. Nach frühem Vorstoß raufte sich der auf 18:10 heruntergewettete Wallach sicher gegen die nie lockerlassende Veteranin Yes I will (elf Jahre) und Tardieu nach Hause.

Auch im anschließenden 2.200 Meter-Handicap durften die Favoritenwetter jubeln. Denn die an Karfreitag schon hier erfolgreiche Reply (29:10; mit Altmeister Viktor Schulepov) aus dem Stall von Christiane Niester im westfälischen Beelen hatte gegen die Außenseiterin Clivia und Ocario alles bequem im Griff.

Und es ging nahtlos weiter mit einem Erfolg eines Favoriten: Der Soldier Hollow-Sohn Naval (22:10, P. Krowicki) landete in einem 1.600 Meter-Rennen seinen heißersehnten ersten Treffer, der nach vielen Top-Formen wahrlich überfällig war. Damit konnte sich der Hengst kaum besser einführen für seinen neuen Trainer Axel Kleinkorres. Headstight und Atlantic Isle hatten keinerlei Chance gegen ihn.

In der Wettchance des Tages setzte sich die grandiose Stallform des Neu-Großenknetener Trainers Toni Potters nahtlos fort, denn sein Schützling Foolproof (30:10) setzte sich in diesem Ausgleich IV über 1.600 Meter unter Andreas Helfenbein in riesiger Manier gegen Big Titus, Trueman und Zenturios durch. Die Viererwette brachte immerhin noch 11.931:10 Euro.

Doch etwas mehr Mühe als erwartet hatte der Brümmerhofer Wildpark (18:10, E. Pedroza) aus dem Stall von Paul Harley bei den dreijährigen Sieglosen über die Meile. Sein Jockey musste sich schon ordentlich rühren, um die Röttgenerin Dalayka zu halten.

Erst im Ausgleich III über 2.100 Meter (6. Rennen) riss die große Favoritenserie – denn mit dem erstmals von William Mongil für den Stall 5-Stars von Vorstandsmitglied Tonya Rogge aufgebotenen Caulfield (104:10, St. Hellyn) hatte man nach Form doch kaum rechnen können. Das hinderte ihn aber nicht an einem ungefährdeten Triumph über den Favoriten Fibonacci und Elkantino.

Und nur eine halbe Stunde später gab es die nächste Überraschung, denn der von Christian von der Recke gesattelte Al Mamzar (157:10) schnappte sich einen 2.100 Meter-Ausgleich IV nach einem Husarenritt von Jozef Bojko. Der Jockey hatte sich unterwegs mit dem Wallach auf riesigen Vorsprung abgesetzt. Dieses Manöver wurde offenbar von der Konkurrenz nicht ernst genommen und wurde belohnt. Das Ziel stand goldrichtig, um die Attacken von Biederich und Remolino noch abzuwehren.

Seinen dritten Tagestreffer markierte Eduardo Pedroza auf dem enorm verbesserten Cabanello (32:10) im abschließenden Meilen-Ausgleich III. Nach perfekter Einteilung schob sich der Mitfavorit aus dem Quartier von Erfolgstrainer Andreas Wöhler noch an der Trainingsgefährtin Francine und Auenstern vorbei und wiederholte damit seinen kürzlichen Bremer Treffer.

Weitere News

  • Ladykiller und Chouain im Grand Prix um 75.000 Euro

    Cagnes-Coup für deutsche Hoffnungen?

    Cagnes-sur-Mer 19.02.2020

    Großes Finale am Samstag beim Meeting in Cagnes-sur-Mer mit deutscher Beteiligung: Mit dem Grand Prix du Departement 06, einem Lauf zur Rennserie Défi du Galop (Listenrennen, 75.000 Euro, 2.500 m), steht noch einmal ein tolles Highlight auf der Karte.

  • Neue Heimat für Galopper Incantator

    „Inkie wird ein tolles Leben haben“

    Spexard 19.02.2020

    Er war der ganz besondere Liebling am Stall von Andreas Wöhler, in dessen Besitz er auch stand: Incantator, 2012 geborener Wallach, der bei 22 Starts sechs Rennen gewann und stolze 120.900 Euro verdiente. Der Gruppesieger, der 2015 in der Baden-Württemberg-Trophy in Iffezheim sein Karriere-Highlight erlebte, hat seine Rennlaufbahn beendet und einen besonders schönen Platz als „Ruheständler“ gefunden. Es zeigt, was für ein tolles Leben viele Vollblüter auch nach der Rennlaufbahn haben.

  • Fuego Del Amor „brennt“ auf Top-Vorstellung in der Wüste

    Sind aller guten Dubai-Dinge drei?

    Dubai 18.02.2020

    Er ist Deutschlands einziger Hoffnungsträger beim World Cup Carnival in Dubai: Am Donnerstag könnten aller guten Dinge drei sein für den von Dr. Andreas Bolte für den Schweizer Michael Peter Reichstein trainierten Fuego Del Amor.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm