Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Prima Directa und Ostpol sind Harzburger Doppelsieger

I do und Ostpol gewinnen Superhandicaps

Köln 28. Juli 2012

Zwei mit 20.000 Euro dotierte Superandicaps mit zu spielender Viererwette waren am vorletzten Renntag der Bad Harzburger Rennwoche am Start.

Seinen vierten Sieg in Folge brachte der Münchner I do (W. Glanz; D. Porcu) unter Dach und Fach. Der fünfjährige Lando-Sohn ist ein Vorbild an Beständigkeit, war in der laufenden Saison noch nie ausserhalb der Geldränge und schaffte heute seinen wertvollsten Sieg. 11.500 Euro werden seinem Konto nun gut geschrieben. Wer für die Viererwette im Großen Preis der Braunschweigischen Landessparkasse (Superhandicap) Ausgleich III über 1850 Meter noch Falakee (M. Hofer; St. Hofer), New Fighter (W. Glanz; T. Hofer) und Prince Diamond (Cl. Barsig; St. Hellyn) auf dem Schein hatte, hat die Vierewette getroffen. Viermal war dies der Fall, sie bezahlte exakt 125.000:10.

Über die Siegbörse des zweiten Superhandicaps, das als Ausgleich IV ausgeschrieben war, freute sich Ostpol (R. Johannsmann; A. Best). Er schaffte sogar einen Harzburger Doppelsieg, war schon eine Woche vorher im Amateurrennen siegreich. Kendoro (E. Mäder; D. Porcu), Sternentänzerin (St. Wegner; B. Ganbat) und Walk About (N. Sauer; F. Minarik) komplettierten die Viererwette, die am Toto 113.618:10 bezahlte.

Neben Ostpol schaffte in der abschließenden Prüfung auch Prima Directa (Fr. K.Kaczmarek; R. Danz) ihren zweiten Meetingstreffer. Sie hatte am vergangenen Sonntag schon den Ausgleich IV über 1200 Meter gewonnen.

Im Jagdrennen hielt Borgo (E. Schnakenberg; V. Korytar) sich schadlos und gewann vor seinem Trainingsgefährten, dem Senior im Feld Semicolon (C. Chan) und Morgenglanz (H. Nienstädt; J. Korpas). Der Sieger des Bad Harzburger Seejagdrennens Supervisor (C. Schmock; Fr. S. Daroszewski) wurde schon zu Beginn reiterlos und war aus der Partie.

Am Sonntag steht das Meetingsfinale auf dem Programm, dann teilt Bad Harzburg sich die Aufmerksamkeit der Rennsportfans mit München, wo mit dem Großen Dallmayr-Preis das Saisonhighlight an den Start kommt und mit der Krefelder Rennbahn.

Weitere News

  • Erfolgscoach aus Möser legt im Titelkampf vor

    Kann Fuhrmann Grewe & Co. gefährden?

    Dortmund 17.02.2020

    Der Wunschtraum war früh und eindeutig: „Im Jahr 2020 greife ich im Championatskampf an“, hatte Trainer Frank Fuhrmann bereits vor wenigen Wochen gesagt. Der Sensations-Vierte der Statistik 2019 bereichert die Sandbahn-Renntage in Dortmund nicht nur, er dominiert die Veranstaltungen auch.

  • Erneuter Erfolg für Town Charter

    Dreierserie für Frank Fuhrmann in Dortmund

    Dortmund 16.02.2020

    Für die Saison 2020 hat sich Galopptrainer Frank Fuhrmann viel vorgenommen: Der 58-Jährige möchte gerne bei der Championatswertung ganz vorne mitmischen. Mit gleich drei Siegen bei frühlingshaften Temperaturen am Sonntag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ist er diesem Ziel ein Stückchen nähergekommen.

  • Dennis Schiergen führt Wargrave zum Sieg im Großen Preis von St. Moritz

    Deutscher Jockey gewinnt Schweizer Schnee-Grand Prix

    St. Moritz/Schweiz 16.02.2020

    Englischer Sieg mit einem deutschen Jockey im Schnee-Grand Prix am Sonntag: Dennis Schiergen, inzwischen in der Schweiz lebender gebürtiger Kölner, gewann mit Wargrave für den britischen Coach George Baker den Longines 81. Großer Preis von St. Moritz. Das mit 111.111 Franken (ca. 104.000 Euro) dotierte 2.000 Meter-Highlight auf dem zugefrorenen See im Engadin, gleichzeitig das höchstdotierte Rennen des Nachbarlandes, stand komplett im Zeichen von Wargrave.

 
 

Newsletter abonnieren

Deutscher Galopp

Die neue Marke Deutscher Galopp (ehemals GERMAN RACING) bildet die große Dachmarke, unter der spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

Deutscher Galopp Imagefilm